Zwecke der Kunst

Die Sieger:innen der Saison und ihre Stoffe: über herrschende Ordnungen und ihre sonderlingshafte Unterwanderung

Selbstsicherheit klingt anders. «Liebe ich es nicht mehr oder liebe ich es zu sehr?», fragt Sivan Ben Yishai mit einem alten Roland-Barthes-Zitat im Untertitel ihrer «Bühnenbeschimpfung» und macht der moralischen Anstalt die Rechnung auf: die großen und kleinen Widersprüche zwischen den meist hehren Anliegen, die auf der Bühne verfochten werden, und den nicht immer ganz so hehren Kompromissen, die eine Institution verlangt, bei der man angestellt ist und meist auch bleiben will. Die kleinen oder größeren Abgründe zwischen Anspruch, Alltag und Kantine.

Die Behauptung größter künstlerischer Aufrichtigkeit und das Wissen, wann man besser trotzdem die Klappe hält. Die Rollen, die man eigentlich nicht spielen möchte und trotzdem annimmt, wenn es die Leitung wünscht. Dem zu folgen, was Sivan Ben Yishai ein «Skript» nennt, die oft nicht weiter ausgesprochenen, wenn auch gründlich verinnerlichten Regeln, Gos und No-Gos, denen man/frau besser folgt, wenn er/sie im Spiel bleiben will. Und die subtilen Mechanismen der Ausgrenzung, mit denen die Institution Theater diejenigen wieder abstößt, die sich nicht an diese Regeln halten. Plötzlich wird es einsamer in der Kantine, stiller am Handy, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2023
Rubrik: Höhepunkte der Spielzeit, Seite 114
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Das Gießkannenprinzip

Eine Bugwelle postpandemischer Theatervorhaben flutet seit Monaten die Sitzungen der Fördergremien des Freien Theaters in Deutschland. Die gute Nachricht lautet: Die performativen Künste haben die Coronakrise überlebt. Klug gestrickte Hilfsprogramme des Bundes und der Länder haben viele Theaterschaffende unterstützt, die nicht durch stabile Strukturen in Stadt- und...

Impressum Jahrbuch 23

Theater heute

Die Theaterzeitschrift im 64. Jahrgang Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt Franz Wille (V.i.S.d.P.) 

Redaktionsbüro
Katja Podzimski 

Gestaltung
Christian Henjes 

Redaktionsanschrift
Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße 24, 10785 Berlin, Telefon 030/25 44 95 10, Fax...

Ich kann nur Krieg

Plötzlich / aus dem Schlaf schrecken» lauten die ersten Worte in Thomas Freyers neuem Stück «Ajax», in dem er den trojanischen Krieg mit der Gegenwart verschneidet. Das böse Erwachen wird im Verlauf des Geschehens nicht nur die gleichnamige Hauptfigur treffen. Zunächst ist es jedoch der zehnjährige Jonathan, der in der «nächtlichen Stille» das Bett verlässt und «in...