Wie wird man verrückt?

Wuppertal: Thomas Melle «Aus euren Blicken bau ich mir ein Haus"

Theater heute - Logo

Ein schwules Paar zeugt mit einer schizophrenen Frau ein Kind: ein extremes Beispiel der unübersichtlichen Beziehungsmöglichkeiten und der neuen Reproduktionsfreiheit. Thomas Melle stellt in seinem neuen Stück «Aus euren Blicken bau ich mir ein Haus» ein Trio infernale von der Peripherie der Gesellschaft in den Mittelpunkt der Bühne. Am Rand des Systems zeigen sich kritische Entwicklungen des Zentrums schneller und deutlicher. Das Stück bedient mehr als den Voyeurismus der Normalbürger.

Auch das gesellschaftliche Norm-Individuum soll heute ja Planungszentrum der eigenen Bastelbiografie sein.

Das Stück propagiert aber auch nicht die neue Geborgenheit in der Regenbogenfamilie, für die die Kleinfamilie ein altes Konstrukt ist. Es zeigt die selbstsüchtige Bosheit, die hinter solch einem Projekt stecken kann. Birger und Kevin, das schwule Paar, bringen Dorte, die schizophrene Frau, in die geschlossene Psychiatrie, lassen deren halbfertiges Haus abreißen und bemächtigen sich des Sorgerechts für das Neugeborene. Ihre Motive sind eine unentwirrbare Mischung aus Fürsorge, Rache und Selbstbestätigung.

Das Stück entfaltet seine Themen mit einem bunten Wechsel von boulevardreif zugespitzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Suchlauf

5./Mittwoch
0.40, arte: Doctor Fabre Will Cure You Dokumentation (2012) über den
Maler, Regisseur und Choreographen Jan Fabre von Pierre Coulibeuf

6./Donnerstag
23.15, ARD: Transpapa Spielfilm (2012) Buch und Regie Sarah Judith Mettke, mit Devid Striesow, Luisa Sappelt, Sandra Borgmann, Fritzi Haberlandt, Horst Sachtleben u.a.

7./Freitag
22.35, arte: Die Frau von...

Liebe Gemeinde!

«Ich existiere», ruft Fabian Hinrichs aus, «um 20 Uhr 34 im Thalia Theater!» Einspruch! Das mit der Uhrzeit stimmt zwar, aber Hinrichs existiert gerade ganz eindeutig nicht im Thalia, sondern ein paar Straßen weiter im Hamburger Schauspielhaus, für das der Theaterkünstler der Stunde gemeinsam mit Bühnenbildner Jürgen Lehmann «Ich. Welt. Wir. Es zischeln 1000...

Pläne der Redaktion · Impressum

Das zweite Leben auf der Bühne: Suse Wächter spielt mit und durch Suse Wächters Puppenein Porträt

Seit 2008 leitet Stefanie Carp das Schauspiel­programm der Wiener Festwochen – eins der größten europäischen Festivals. Ein Gespräch zum Abschied

Wie fühlt man sich als augenscheinlicher Ausländer, wenn man am Tag nach einem Anschlag durch die Straßen der Großstadt...