Wie man gemeinsam von Freiheit erzählt

Ein Gespräch mit der Nachwuchsschauspielerin des Jahres Gro Swantje Kohlhof, dem Schauspieler des Jahres Nils Kahnwald und Christopher Rüping, dem Regisseur der Inszenierung des Jahres «Dionysos Stadt». Wo? Natürlich am Theater des Jahres, den Münchner Kammerspielen

Theater heute - Logo

Theater heute Ein zehnstündiges Antiken-Großprojekt wie «Dionysos Stadt» ist für ein Stadttheater nicht gerade üblich. Peter Stein hat es 1980 mit der «Orestie» an der Berliner Schaubühne einmal unternommen, aber die Schaubühne war damals auch kein übliches Stadttheater. Wie ist diese im besten Sinn wahnwitzige Idee überhaupt entstanden? 

Christopher Rüping Die Idee war erst mal jedenfalls nicht, ein Zehn-Stunden-Projekt zu machen, sondern sich mit der Antike zu beschäftigen.

Keiner von uns hier hatte jemals zuvor ein antikes Drama inszeniert oder gespielt; das war der Ausgangspunkt. Meine Erfahrung als Zuschauer mit Inszenierungen antiker Stoffe war immer, dass es zwei Stunden dauert, bis ich die ganzen Prämissen zu akzeptieren beginne, auf denen diese Stoffe fußen: Es herrschen das Schicksal und die Götter über die Menschheit; es gibt einen Chor, und es gibt den ausgestoßenen Einzelnen, das Individuum; es gibt die gebundene, rhythmisierte Sprache. Und wenn ich das endlich alles akzeptiert habe, ist die Aufführung in der Regel auch schon vorbei. Deshalb wollten wir uns dem anders nähern. 

TH Die antiken Aufführungen waren ja auch nicht nach zwei Stunden vorbei. 

Rüping Stimmt! ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 112
von Eva Behrendt und Franz Wille.

Vergriffen
Weitere Beiträge
Deutschsprachige Erstaufführungen 2019/20

B
Clare Barron

Dance Nation (Schauspiel Hannover)
Sarah Berthiaume
Nyotaimori (Theater Osnabrück)
Alice Birch
Anatomie eines Suizids (Deutsches Schauspielhaus Hamburg)
Frederik Brattberg
Wieder da (Schauspiel Frankfurt)

C
Mustafa Can

Die Farbe des Morgens an der Front (Theater Paderborn)
Ebru Nihan Celkan
Last Park Standing (Schauspiel Stuttgart)
Tim Crouch
Ich, Malvolio...

Vergangenheitsschrott und Zukunftsmüll

1815 bricht auf der indonesischen Insel Sumbawa der Stratovulkan Tambora aus. Mit einer so gewaltigen Intensität kehrt die Erde ihr Innerstes nach außen, dass das ausgestoßene Material zu weitreichenden Wetterveränderungen in Nordamerika und Europa führt. Die vulkanische Asche verdunkelt den Himmel, und das Jahr 1816 geht als «Jahr ohne Sommer» in die Geschichte...

Un/mögliche Institutionen wagen

In den letzten Jahren hat sich der Gegenstand postkolonialer Kritik in den darstellenden Künsten von der Vorder- auf die Hinterbühne erweitert. 2019 reicht es hierzulande nicht mehr aus, ein Stück, eine Performance, ein Panel oder ein Festival zu rassismuskritischen oder postkolonialen Inhalten zu veranstalten, ohne die inhärente Kolonialität der eigenen...