Wer hat die dicksten Pelze?

Am Deutschen Theater Berlin schreiben Mahin Sadri und Amir Reza Koohestani mit «Woyzeck interrupted» Georg Büchner in die Gegenwart fort; René Pollesch flaniert über seinen «Nepski-Prospekt»

Ein Jahr wohnt das Theater nun im Netz-Asyl. Ein Jahr, bei kurzer Sommerspielzeit-Lockerung, in einem an sich filmisch dominierten Medium, mit dem das Theater lange gefremdelt hatte. Der Erfahrungszuwachs ist frappierend. Im ersten Corona-Lockdown 2020 wurde im spontanen Ringen um Sichtbarkeit alles an die digitale Rampe gewuchtet, was die hauseigenen Videoarchive hergaben: wackelige Aufführungsmitschnitte, mit wenigen Kameras gedreht, mitunter auch Bilder aus Generalproben, das meiste davon ursprünglich zur internen Dokumentation gedacht.

Diese Bewegtbilder dienten nunmehr als Souvenirs und Grußkarten an das abwesende Publikum. Die Qualitätseinbußen nahm man als Zuschauer mit Herzblut hin. 

Der Sommer unseres kurzen Vergnügens wurde von pfiffigen freien Gruppen und wachen Häusern nicht nur zum Spielen genutzt, sondern auch zur Daseinsvorsorge für die erwartete zweite Corona-Welle. Inzwischen gibt es einen Pool an genuin fürs Netz produzierten Stücken. Und es gibt Inszenierungen, bei denen das Ausweichen ins Internet schon mitgedacht wurde. So am Deutschen Theater Berlin bei René Polleschs «Melissa kriegt alles». Aus dem Probenprozess heraus hat das Deutsche Theater Berlin in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 53
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Kein Wort zu viel

In ihrem dritten Stück begibt sich die österreichische Dramatikerin Teresa Dopler (geb. 1990) auf schwankendes Terrain: Schauplatz des Dramas ist das Deck eines Kreuzfahrtschiffs, das auf dem Amazonas durch den brasilianischen Dschungel tuckert. Die Dialoge drehen sich um aktuelle und verflossene Beziehungen, um Karriereschritte und Seitensprünge. Aber wer jetzt...

«Wir müssen das Tempo rausnehmen»

Wolfgang Kralicek Die Wiener Festwochen 2020 waren fertig programmiert, als der erste Lockdown kam und irgendwann klar war, dass das Festival nicht wie geplant im Mai und Juni stattfinden kann. Diesmal ist es anders: Sie planen die Festwochen 2021, ohne zu wissen, ob und wie sie überhaupt stattfinden werden. Was ist besser? 
Christophe Slagmuylder Wenn Sie so...

Deutschlands größte Schauspielschule

Wenn selbst Barack Obama Schluss macht mit Hip-Hop, ist es ernst. Zwei Wochen nach der Wahl im November dachte er in einem Gespräch mit dem altehrwürdigen Magazin «The Atlantic» über den Grund nach, warum Donald Trump mehr Unterstützung von schwarzen Männern erhielt als vier Jahre zuvor. «Rap music» handle primär von «bling, the women, the money», und Protz, Frauen...