Was Lustiges

Lutz Hübner/Sarah Nemitz «Was war und was wird» (U) in den Kammerspielen Hamburg

Das Theater blickt zurück ins Publikum. Sewan Latchinian hat eine Sitzreihe an die Rampe der Hamburger Kammerspiele gestellt, und da nehmen Nina Kronjäger und Stephan Benson Platz, freuen sich auf den Theaterabend und schauen in den Saal: Keine Distanz zwischen Bühne und Zuschauer:innen, was denen hier oben passiert, passiert auch uns da unten.

Latchinian, Künstlerischer Leiter der Kammerspiele und hier in Personalunion Regisseur und Bühnenbildner, hat die Uraufführung von «Was war und was wird» vom Erfolgsdramatikerpaar Lutz Hübner und Sarah Nemitz an das Privattheater im großbürgerlichen Grindelviertel geholt: ein Duett für zwei Mittfünfziger, die ihr Leben rekapitulieren. Theo (Benson) also lässt sich von Anke (Kronjäger) zum Theater -besuch drängeln, wobei er darauf besteht, dass man «was Lustiges» schaut (Klischee 1: Männer interessieren sich nur den Frauen zuliebe für Kultur).

Statt eines Stücks entwirft die Bühnenarbeiterin (Alexa Harms) allerdings die Geschichte der Besucher:innen vor deren Augen. Freilich – besonders viel entwerfen muss sie gar nicht, die Abenteuer von Theo und Anke sind allgemeingültig: Kennenlernen, Verlieben, Langweiligwerden (Klischee 2: Männer achten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Unter Inseln

Mancher sitzt der Schalk im Nacken. Selbst im höheren Alter noch. Ginka Steinwachs zum Beispiel: Sie hat an einem Tisch im Ballhaus Ost Platz genommen, um einen «Poetikimpuls» zu platzieren, und also wirft sie, eher locker als impulsiv, immer wieder einen Ball ins Publikum. Weil dies ja schließlich ein «Ball-haus» sei. Wir, die Zuschauer, bringen ihn wie ihre...

Professor von Herrn Hitlers Gnaden

In den Jahren des Frankfurter Auschwitz-Prozesses (1963–1965), des umfangreichsten und bedeutsamsten NS-Prozesses, der nach 1945 vor einem bundesdeutschen Gericht geführt wurde, erschien eine fünfbändige Dokumentensammlung des deutschpolnischen Historikers und Auschwitz-Überlebenden Joseph Wulf, die erstmals auf breiter Basis die Rolle von Intellektuellen und...

Wenn Planeten kreiseln

Draußen herrscht zwar in diesem Zürcher September noch Hochsommer, aber seit gut einer Woche ist das neue Schuljahr gestartet. Fair enough, dass auch das Schauspielhaus-Publikum mal wieder die Schulbank drückt. Schultafelgrün der Boden in der Schiffbau-Box, es lässt sich gut mit Kreide darauf zeichnen. Mathematische Formeln zum Beispiel. Das Publikum sitzt in einer...