Von Frankfurt lernen

Matthias Pees übernimmt ab 2022 die Berliner Festspiele

Franz Wille Ab 2022 sind Sie der neue Intendant der Berliner Festspiele. Gratulation – denn es ist ja einer der Leuchtturm-Jobs im deutschen und vor allem Berliner Kulturbetrieb! Womit haben Sie denn die Findungskommission und die zuständige Staatsministerin für Kultur, Monika Grütters, überzeugt? 

Matthias Pees Da kann ich nur mutmaßen.

Ich bin am Frankfurter Mousonturm, aber auch an früheren Arbeitsstationen sehr unterschiedlichen Aufgaben, Arbeitsweisen und institutionellen Umfeldern begegnet – in São Paulo, bei den Wiener Festwochen oder in der Berliner Volksbühne, als Stadttheater- und Festivaldramaturg, Kurator, Kulturproduzent und Geschäftsführer eines internationalen Produktionshauses. Mein Schwerpunkt liegt auf den Darstellenden Künsten, aber es ergaben sich auch angrenzende oder interdisziplinäre Arbeitszusammenhänge, insbesondere durch Kooperations- und Koproduktionsprojekte, die ich mit initiiert habe. Das wären Gründe, die erst mal gar nicht so sehr in großartigen neuen Ideen, sondern in biografischen Zusammenhängen liegen. 

FW Also Vielseitigkeit in allen Ecken und offenen Enden von Theater und Performance. Das passt ja sehr gut zu den Berliner Festspielen, die ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Verwandlung

Wie ein zerbrechliches Porzellanpüppchen steht sie da, diese Marquise von O. Steht auf der Bühne wie bestellt und nicht abgeholt. Fest klammert sie ihre Hände an ihren Reifrock, während drei eigenwillige Ladies katzenhaft um sie herumstreifen. Abfällig wissend erzählen sie die Kleistsche Novelle aus dem Jahre 1808, die Geschichte von «julietta marquise von...

Wissen ist Wahnsinn

Der Hundertjährige, der auf die Bühne steigt und erzählt, das ist natürlich nicht Friedrich Dürrenmatt himself, das ist der Schauspieler Andrea Bettini. Aber er passt da ganz gut hin. Hinter sich der geschlossene Vorhang, vor sich das Basler Premierenpublikum, saugt der Dürrenmatt-Darsteller an seiner Zigarre und an einer Studenten-Anekdote, die der Dramatiker...

Ein Fall von Optimismus

Am Ende des dreitägigen Bundesforums waren die Impulse vom Anfang fast vergessen. Die Rede der Dramatikerin Sivan Ben Yishai (abgedruckt auf den vorigen Seiten) beispielsweise, die ihre Überlegungen zum «Skript» mit dem zu diesem Zeitpunkt noch erwartungsvollen, aufnahmefähigen Publikum teilte. Sie mahnte, dass die bevorstehende Konferenz – ebenso wie all die...