Volk von Spaßvögeln

Zürich: Müller & Müller «Truppenbesuch», Schiller «Wilhelm Tell»

Theater heute - Logo

Unbewaffnet rückt kein Eidgenosse aufs patriotische Feld aus. Wilhelm Tell trägt seit Jahr und Tag Armbrust. Auch der Schauspieler Mike Müller wappnet sich für seinen «Truppenbesuch». «Müller inspiziert die Schweizer Armee», verspricht sein Soloabend im Zürcher Neumarkt im Untertitel.

Es hat etwas Zivilritterliches, wie sich Mike Müller das Thema erobert. Der spitze Stift am Ende eines ausgestreckten Arms ist seine Lanze, der Kugelbauch wölbt sich wie ein Harnisch, so stürmt er die Bühne. Ein Schelm, gewiss, doch entschieden nüchterner im Ansatz als Don Quichotte.

Dutzende Interviews haben Mike und sein Bruder, der Journalist und Dramaturg Tobi Müller, geführt. Sie wollten erfahren, wie es der Milizarmee, die zu ihren besten Zeiten zuverlässig mit der Wirtschaftselite des Landes verfilzt war, heute geht.
Danke gut, darf man sagen. Die Feindseligkeiten von 1989, als die einen Schweizer die Armee abschaffen wollten und die anderen Schweizer sich in ihre Verteidigung verbissen, sie sind vergessen. Die Schweiz und ihre Armee unterhalten ein deutlich entspannteres Verhältnis.

Ein Gang in den Hades ist dieser «Truppenbesuch» folglich nicht geworden. Mike Müller pendelt den Abend zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Stücke, Preise, Griechen

Eigentlich sind sie uns sehr nahe, liefert ihre Kultur doch den Gründungsmythos des Abendlandes. Bei Ovid ist zu lesen, der in amourösen Angelegenheiten dauerbereite Zeus habe sich dereinst in einen Stier verwandelt und eine junge Frau entführt, die uns den Namen gibt: Europa, die Tochter des phönizischen Königs Agenor habe gerade am Strand gespielt, als der...

Suchlauf

5./Mittwoch
0.40, arte: Doctor Fabre Will Cure You Dokumentation (2012) über den
Maler, Regisseur und Choreographen Jan Fabre von Pierre Coulibeuf

6./Donnerstag
23.15, ARD: Transpapa Spielfilm (2012) Buch und Regie Sarah Judith Mettke, mit Devid Striesow, Luisa Sappelt, Sandra Borgmann, Fritzi Haberlandt, Horst Sachtleben u.a.

7./Freitag
22.35, arte: Die Frau von...

Aberwitzig geil

Es atmet. Wie eine Gänsehaut über den Rücken, so kriecht das leicht verstärkte Atemgeräusch der sechs Performerinnen in Young Jean Lees «Untitled Feminist Show» hinterrücks in die Ohren. Erst hört man sie nur, dann sieht man sie auch: Zu beiden Seiten der Tribüne schreiten die Frauen langsam auf die weiße Bühne des HAU 2 hinab und sind – nackt. Nicht nackt im...