Untergehen, sterben, scheitern

Stefan Pucher begibt sich in Zürich in Becketts «Endspiel», Barbara Frey schickt «Leonce und Lena» auf die Luxusmeile

Theater heute - Logo

Das surreale endzeitliche Schweben wird auf dem Theater nicht einfacher in einer Zeit, wo die Melancholie und Katastrophensucht der inzwischen auch schon guten alten Postmoderne den Mainstream schon lange fest im Griff haben mit großen, ja grandiosen Szenarien, mit Filmen wie «The Matrix» oder «Inception».

So ein Beckett leuchtet da mit einem seltsam schwach gewordenen Lichtlein durch den ewigen Nebel der Postzeit, und vielleicht ist das ja der Grund, dass sich Stefan Pucher in seiner Zürcher Inszenierung von «Endspiel» gerade nicht für das von Beckett geforderte fahle Licht entschieden hat, sondern für ein äußerst grelles.

Neongrün kommt die Bühne von Barbara Ehnes nämlich daher, derart hell ausgeleuchtet ist sie, dass keine Schatten mehr zu sehen sind und keine Kanten, man kennt diese Art von Räumen aus der Kunst, sie nehmen ihren Insassen jede Orientierung, und genau darum geht es ja im «End­spiel». Um zwei Männer, deren Geschicke schon seit Jahrzehnten zu einem verschmolzen sind, um Hamm und Clov, den Herren und den Sklaven, die sich bis zum endgültigen Ende nicht mehr auseinanderdividieren lassen, zwei alternde Unglücksgeschöpfe, die mit Hamms Eltern in diesem seltsamen Bunker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2011
Rubrik: AUFFÜHRUNGEN, Seite 28
von Simone Meier

Weitere Beiträge
Sex und Kontrolle

Was reizt so durchgängig an Ibsens «Nora», diesem ein wenig muffig-kleinstädtischem Emanzipationsdrama einer von ihrem Mann abhängigen Frau aus dem 19. Jahrhundert? In
Kay Voges’ radikal aktualisierter Dortmunder «Nora»-Inszenierung sind bürgerliche Liebeskonzepte unbrauchbar geworden. Es gilt das Gesetz des Warentauschs: Die Frau gibt dem Mann Gefühle und Sex, er...

Wofür es sich zu leben lohnt

Neulich hat ein Wiener Philosoph wieder eine Kulturrevolution ausgemacht. Seit Mitte der Neunziger beobachtet Robert Pfaller einen öffentlichen «Beleuchtungswechsel». Dabei geht es um die ziemlich zentrale Frage, «wofür es sich zu leben lohnt», und vor allem um bedeutende Verschiebungen, was die allgemein akzeptierten Antworten betrifft: «Objekte und Praktiken wie...

Im offenen Vollzug

Was will er denn?, fragt sich nicht nur der junge Staranwalt, der diesen Aaron verteidigen soll. Eigentlich sitzt der antriebsarme Bursche daheim bei Papa und Mama ja wie eine Made im Speck, warum also hat er sich als Ort seiner Sitzblockade jetzt ausgerechnet eine Gefängniszelle ausgesucht? Gönnt der junge Mann sich gerade die erste Lebenskrise, oder weiß er noch...