Unter Gehäuteten

Sivan Ben Yishai «Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin)» (U) im Nationaltheater Mannheim

Auf dem Weg von Berlin nach Mannheim kann sie in Weimar Halt machen und das Konzentrationslager oben auf dem Berg besuchen, das heute eine Gedenkstätte ist. In Mannheim angekommen stellt sie sich unter Umständen die Frage, warum sowohl das Weimarer als auch Mannheimer Theater auch nach 1945 unbedingt ein «National» im Titel tragen wollten. Schon klar, das hat mit Schiller und der bestenfalls idealistischen Vorstellung zu tun, er sei ein deutscher Nationaldichter.

Dass man bei solchen Zuweisungen aber nicht stehen bleiben sollte, dürfte für Sivan Ben Yishai spätestens dann relevant geworden sein, als sie für das Theater, an dem sie bis vor Kurzem noch Hausautorin war, ein Auftragswerk schrieb. 

Man sollte sich also warm anziehen, schließlich geht es in «Wounds Are Forever» nicht nur um einen Ritt durch die jüdisch-deutsche Geschichte, sondern auch um die Autorin und deren «Selbstporträt als Nationaldichterin», so der Untertitel eines Theatertextes, der alles in einem ist: komisch ironisch, verspielt autoaggressiv und als habe eine Tochter sich dann auch noch mit einer Generation beschäftigt, die einen etwas anderen Bezug zu Deutschland und der Shoah hat als sie selbst. Mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Das schuldige Herz

Es war ein lausiges Leben, das W. führen musste. Kurz war es auch (1780–1824), voller Erniedrigungen, Entbehrungen, bestimmt von Krieg und Gewalt. Und unerfüllter Liebe. Schließlich dann diese Tat, die unentschuldbar, möglicherweise doch erklärbar ist: blinde Eifersucht? Am 21. Juni 1821 ersticht Johann Christian Woyzeck die Witwe Johanna Woost. 

«Stich, stich die...

Von Frankfurt lernen

Franz Wille Ab 2022 sind Sie der neue Intendant der Berliner Festspiele. Gratulation – denn es ist ja einer der Leuchtturm-Jobs im deutschen und vor allem Berliner Kulturbetrieb! Womit haben Sie denn die Findungskommission und die zuständige Staatsministerin für Kultur, Monika Grütters, überzeugt? 

Matthias Pees Da kann ich nur mutmaßen. Ich bin am Frankfurter...

Globaler Klimastreik

Burkhard C. Kosminski hat sich für sein Klimawochenende zur Saisoneröffnung als neues Stück «Ökozid» vorgenommen, nach dem gleichnamigen Film von Andres Veiel und Jutta Doberstein, der im November 2020 im Rahmen einer ARD-Themenwoche im Fernsehen ausgestrahlt worden war. Der Plot ist fiktiv und spielt in der nahen Zukunft. Man schreibt das Jahr 2034. Die...