Überraschungsgast Jesus

Steffen Link «Der Verein» (U) im Schauspielhaus Wien

Theater heute - Logo

Steffen Link ist in einer freichristlichen Gemeinde aufgewachsen, die seine Eltern mitgegründet haben. Jetzt hat er darüber ein Stück geschrieben. Nach einigen in Co-Autorschaft entstandenen Projekten legt der 1989 geborene Schauspieler, Ensemblemitglied am Münchner Volkstheater, mit einem autofiktionalen Drama seinen Solo-Erstling als Autor vor. «Der Verein» hat etwas von einer Abrechnung: Rache ist süß.

Für Theresa Thomasbergers über weite Strecken hochkomische Uraufführungsinszenierung am Wiener Schauspielhaus, wo Link eine Zeitlang als Schauspieler engagiert war, hat Mirjam Schaal die Bühne als freundliche Hölle aus Hellholzwänden gestaltet. Links ein kleines Podium, auf dem erbauliche Lieder gesungen werden; rechts ein biederes Wohnzimmer mit Esstisch und Schrankwand. Darüber steht groß «Er ist auferstanden!» Mitten im Raum klafft ein mit Plane abgedecktes schwarzes Loch: Das muss die Hölle sein oder wenigstens das Fegefeuer.

Erzählt wird aus der Perspektive von Stefan (Maximilian Thienen), der als Erzähler/Moderator durch ein Stück führt, in dem Szenen aus seiner eigenen Jugend ausgebreitet werden. Wir sehen, wie der junge Stefan (Tala Al-Deen) von den Geschwistern als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2024
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Mord bleibt Mord

Nicht gerade optimistisch für eine National -hymne: «Ruhm und Wille der Ukraine sind noch nicht tot», lauten die ersten Worte der ukrainischen Hymne, und ihr Titel: «Noch ist die Ukraine nicht gestorben». Das Lied kündet von «blutigen Schlachten», davon, sich für die Freiheit zu opfern, und vom Glauben an eine Zukunft, in der die Ukrainer:innen «niemandem erlauben,...

Showroom 5/24

BERLIN, GROPIUS BAU bis 14.7.
Radical Playgrounds: From Competition to Collaboration

Internationale Künstler:innen verwandeln den Parkplatz neben dem Gropius Bau in radikale Spielräume, auf denen u.a. Florentina Holzinger, Tomás Saraceno und Céline Condorelli einen elfwöchigen Kunstparcours unter dem Motto «From Competition to Collaboration» gestalten. Die von...

«Keep Jena wild»

Es war immer spannend mit dir.» Lizzy Timmers blickt verschmitzt melancholisch auf den Boden, genauer auf die Drehbühne, der diese Worte gelten. In ihrer Jenaer Abschiedsperfomance «So long, Jena» verabschiedet sie sich zusammen mit Paul Wellenhof vom Publikum in Jena. «Keep Jena wild», ruft sie dem Publikum zu und meint es so. Die Performance «So long, Jena» ist...