Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

Rede zur Eröffnung der Autorentheatertage im Deutschen Theater Berlin

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor Computern, die wir extra programmiert haben, damit wir blind bleiben – «built a computer and programmed ourselves not to see». Der Schlüssel zum Paradies erscheint im Refrain: «Be Yourself» – Sei Du selbst.

So heißt der Song, zu finden auf dem ersten Soloalbum von Graham Nash, «Songs for Beginners», ein Titel von zarter Unschuld. Die Hülle zeigt den Hippiesänger im Garten, etwas verschwommen, der tiefgründige Blick ist aber gerade noch zu erkenen. Das Bild will sagen: Ein Mann ohne Rockstar-Allüren, ganz natürlich, ernsthaft. Nash hat zu diesem Zeitpunkt bereits eine beachtliche Karriere im Showgeschäft hinter sich: zuerst mit der Gruppe The Hollies, die Teil der British Invasion war, dann mit den politisierten Folkrockern in Kalifornien. Doch im Garten des Landhauses ist der Solosänger Nash ganz himself.

Be Yourself – ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Neue Stücke, Seite 46
von Tobi Müller

Weitere Beiträge
Neue Stücke: Alles neu macht der Mai

Nächstes Jahr feiert der Heidelberger Stü­cke­markt seinen 30. Geburtstag. Er wird dann definitiv nicht mehr zu den heranwachsenden Festivals zählen, auch wenn er sich den ganz jungen Autoren verschrieben hat. 2013 wäre also eigentlich das Jahr gewesen, in dem man das Festival neu hätte einkleiden können. Der Zufall aber wollte es, dass ausgerechnet ein Jahr vor...

Christine Wahl: Am tiefen See

Auf Podien und Symposien rufen junge, progressive Dramatiker ja gern mal nach so konservativen Altlasten wie inszenatorischer Werktreue. Umso erfreulicher, dass jetzt für alle, die sich mit dieser Forderung bis dato nicht durchsetzen konnten, Abhilfe in Sicht scheint: Vieles deutet darauf hin, dass Theaterautoren ihr Problem schlagartig los wären, wenn sie einfach...

Pläne der Redaktion / Impressum

Und wieder ein neues Stück von Peter Handke, «Die schönen Tage von Aranjuez». Und so fängt es an: «Und wieder ein Sommer. Und wieder ein schöner Sommertag. Und wieder eine Frau und ein Mann an einem Tisch im Freien, unter dem Himmel.» Und wieder ein Bericht von Luc Bondys Urauführung in Wien.

Drei Jahre lang wird Heiner Goebbels die Ruhr Triennale gestalten. Was hat...