Theatertreffen: Die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres

Das Programm des 58. Berliner Theatertreffens – vielleicht im Mai

Theater heute - Logo

Niemand kann derzeit genau sagen, ob, wie und wann genau das Berliner Theatertreffen stattfinden wird.

Aber die Auswahl steht! 

Eingeladen sind Anna Gmeyner «Automatenbüffett» (Regie Barbara Frey, Akademietheater Wien), «Der Zauberberg» nach Thomas Mann (Regie Sebastian Hartmann, Deutsches Theater Berlin), «Einfach das Ende der Welt» nach Jean-Luc Lagarce (Regie Christopher Rüping, Schauspielhaus Zürich), Max Frisch «Graf Öderland» (Regie Stefan Bachmann, Theater Basel und Residenztheater München), Friedrich Schiller «Maria Stuart» (Regie Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin), «Medea» nach Euripides (Regie Leonie Böhm, Schauspielhaus Zürich), «NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+» (Regie Marie Schleef, Ballhaus Ost Berlin u.a.), Rainald Goetz «Reich des Todes» (Regie Karin Beier, Deutsches Schauspielhaus Hamburg), «Scores That Shaped Our Friendschip» (Konzept Lucy Wilke, Pawel Dudus, Schwere Reiter München u.a.) und «Show Me A Good Time» (Regie Gob Squad, HAU Berlin u.a.)

Obwohl der Auswahlzeitraum wegen zwei Corona-Lockdowns nur ca. vier Monate umfasste, konnten 285 Inszenierungen zum Teil live, zum Teil in Video-Aufzeichnungen gesichtet werden – im Gegensatz zu ca. 400 im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Franz Wille

Weitere Beiträge
«Können wir bitte mal aufhören und reden?»

Eva Behrendt Die Protagonistin von «Wounds Are Forever» heißt Sivan Ben Yishai. Was für ein Zufall! 
Sivan Ben Yishai Die Sivan Ben Yishai im Stück ist so etwas wie eine Ur-Jüdin, eine Superprotagonistin. Sie kann Autorin sein oder Kämpferin, ein Zug oder ein Flugzeug, sie lebt über Generationen und scheint praktisch unsterblich. Sie ist der Körper, der das...

Wehret der Normalisierung!

Um autoritären Bedrohungen in liberalen Demokratien nachzugehen, muss man sich vor allem um Entwicklungslinien kümmern und nicht nur Einzelereignisse herausgreifen. Da gibt es auf der einen Seite eine eher langfristige Entwicklung ab dem Jahre 2000, aber auch eine kurzfristige Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, deren politische und...

Suchlauf 3/21

5./FREITAG 20.15, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (1/3) 
Fernsehfilm (Österreich/Deutschland 
2017) von Andreas Prochaska, mit Christa Théret, Jannis Niewöhner, Alix Poisson, Jean-Hugues Anglade, Miriam Fussenegger 
21.45, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (2/3) 21.45, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (3/3)

7./SONNTAG...