Theater vor dem Kollaps?

Bühnen brauchen Strukturwandel, sie brauchen aber vor allem auch Vertrauen, Fürsorge und Verantwortung. Wie ist ein Theater unter Stress möglich, ohne dass die Kunst auf der Strecke bleibt? Ein Impulsvortrag für den Aktionstag «Künstlerisch. Zusammen. Arbeiten» am Schauspiel Leipzig

«Künstlerisch. Zusammen. Arbeiten» – das Thema ist so aktuell und brisant, dass ich auf unsere gemeinsamen Gespräche sehr gespannt bin. Nicht von ungefähr steht hinter jedem Wort der Überschrift ein Punkt, als müsse dadurch die Komplexität der Sachverhalte hervorgehoben werden, zumal diese drei Wortfelder einander sich widersprechende Herausforderungen bezeichnen. Darauf möchte ich in meinem Impuls zunächst eingehen.

Beginnen wir mit dem Wort «künstlerisch»: Wie viel Freiheit der Kunst bleibt uns noch, wenn die immer knapper werdenden Mittel zu mehr Ökonomie zwingen, zu mehr Output, zu kleineren Ensembles – ja, bei näherer Betrachtung steht das künstlerische System Theater geradezu vor dem Kollaps. Spätestens seit Corona wissen wir, dass eine Theaterleitung sich einem enormen Druck von außen stellen muss und folgende Erwartungen zu erfüllen hat:
1. mit der Politik kooperieren,
2. Publikum neu- und zurückgewinnen,
3. Theaterkritik mobilisieren,
4. Die Stadtgesellschaft einbeziehen,
5. Diversität und Intersektionalität berücksichtigen,
6. Teams aufbauen und entwickeln,
7. Repräsentationsfragen reflektieren,
8. Nachhaltigkeit umsetzen,
9. Drittmittel einwerben,
10. Vorschriften des ...

MARION TIEDTKE ist Dramaturgin für Schauspiel und Oper. Sie leitet den Studiengang Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und nimmt bis Mitte Februar 2024 ein Fellowship am Wissenschaftskolleg Berlin wahr

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Theaterstruktur, Seite 44
von Marion Tiedtke

Weitere Beiträge
Im Reichsbürger-Camp

Das Käuzchen schreit, die Fichten leuchten düster im Mondlicht, grobe Mannschaftszelte drängen sich im Halbkreis auf der Lichtung, ein Lagerfeuer lodert vor sich hin. Bär(t)ige Männer greifen nach der Kaffeekanne, stimmen schleppend völkisches Liedgut an (Musik Tristan Brusch), lassen antisemitische Bemerkungen fallen, tragen seltsame Abzeichen am Ärmel. Vorne...

Impressum/Vorschau 11/23

Pläne der Redaktion
Ist über Max Reinhardt zum 150. Geburtstag alles gesagt? Keineswegs! Peter W. Marx entdeckt im Theaterzauberer einen Fährtenleger für kulturelle Vielfalt und Demokratisierung

«Alle Gewalt geht von der Familie aus» – Rainald Goetz über sein neues Stück «Baracke» – ein Interview und der Stückabdruck

Die junge griechische Theaterszene stellt sich...

Unter Inseln

Mancher sitzt der Schalk im Nacken. Selbst im höheren Alter noch. Ginka Steinwachs zum Beispiel: Sie hat an einem Tisch im Ballhaus Ost Platz genommen, um einen «Poetikimpuls» zu platzieren, und also wirft sie, eher locker als impulsiv, immer wieder einen Ball ins Publikum. Weil dies ja schließlich ein «Ball-haus» sei. Wir, die Zuschauer, bringen ihn wie ihre...