Theater ist Dialog

In Cottbus hat die AfD 25 Prozent. Jo Fabian, seit dieser Spielzeit dort Schauspieldirektor, über harte Diskurse und den Wunsch nach mehr Philosophen: ein Gespräch

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält und eben nicht ausgrenzt. Es wäre totaler Quatsch, sich einzuschließen und sich das Publikum zu wünschen, dass sowieso applaudiert.

Da wären mir lieber: harte Diskurse, Dialog, Konfrontation, also alles, was möglich ist und vor der Gewalt kommt, auszuschöpfen. Was würde es für einen Sinn machen, wenn wir uns ausgrenzend verhalten und dann für Toleranz werben? 

TI Cottbus hat in letzter Zeit vor allen Dingen durch Gewalt zwischen deut­schen Jugendlichen und Geflüchteten auf sich aufmerksam gemacht, die AfD hat bei der Bundestagswahl 25 Prozent bekommen. Was haben Sie für Ideen oder Rezepte, um als Theater in die Stadtgesellschaft hineinzuwirken?

Fabian Mein Rezept ist: mit dem Herzen denken, mit dem Verstand fühlen. Das heißt, Vorschläge zu machen zur Wahrnehmung der Wirklichkeit – auch wenn sie irritierend und durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Gespräch zur Zeit, Seite 52
von Torben Ibs