Stadt Marketing: Der große «Faust»-Wirbel

In München wirft sich die ganze Stadt Goethes Drama an den Hals. Da bleiben Erschütterungen nicht aus.

Nein, es gibt keinen äußeren Anlass, warum tout Munich nun schon seit Februar und noch bis zum Sommer im «Faust»-Fieber schwelgt. Jeder ist eingeladen, und alle sind gekommen. Zwischen 100 und 500 Veranstaltungen sollen es sein, keiner weiß das so genau, Lesungen, Aufführungen, Konzerte, Spaziergänge sprießen wie die Frühlingszwiebeln.

Die Paulaner-Brauerei lockt mit speziellem «Faustus»-Weizenbock auf den Nockherberg, das Kaufhaus Beck hat seine Schaufenster faustisch dekoriert, und eine gelbe Plastik-Pudeldame namens Luzi lädt ins Einkaufs­paradies der Fünf Höfe zum Selfie-Knipsen. «Selber schuld, Gretchen?», fragt die Frauenseel­sorge in einer Diskussionsrunde nur für Frauen, ein Wochenendseminar bietet Selbsthilfetipps zum Thema «Pfeif auf Faust! Raus aus der Gretchen-Falle», und im Deloitte Blockchain Institute gibt «Faust II» Anlass zu Betrachtungen über «Währung und Unsterblichkeit».

Der Nukleus des ganzen Wirbels lag dabei schlicht in der Ausstellung «Du bist Faust – Goethes Drama in der Kunst», ein lang gehegtes Herzensprojekt des Kunsthistorikers und Direktors der Kunsthalle München Roger Diederen, der sich im Laufe der Vorbereitungen Max Wagner, den neuen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Neue Stücke · Aufführungen (5/2018)

Aufführungen 

Sag zum Abschied leise Servus: Mit Shakespeares letztem Stück «Der Sturm» verabschiedet sich Intendant Tobias Wellemeyer nach 9 Jahren vom Potsdamer Hans-Otto-Theater; in Zürich hat sich Peter Kastenmüller für Stuckrad-Barres «Panikherz» entschieden, um dem Theater Neumarkt Adieu zu sagen. Auch für Armin Petras geht die Intendantenzeit in Stuttgart...

Eine Frage des Anspruchs

Theater heute Herr Hausmann, wann sind Sie denn zuletzt rassistisch angesprochen worden?

Ernest Allan Hausmann Gerade neulich in Wien im Cafe Hummel, Ecke Josefstädter Straße, wohin ich öfter gehe, weil man dort gut Fußball gucken kann. Ich wurde von den regelmäßigen Gästen auch gegrüßt, saß da und habe mich ganz nett mit zwei älteren Herren unterhalten. Auf...