Sieg der Vernunft

Männer sterben, Frauen preisen: «bye, bye, bye» von copy&waste am Ballhaus Ost, «Beauty» von Evy Schubert im Heimathafen Neukölln

Theater heute - Logo

Und wenn es nun in dieser Minute geschlossen gewesen wäre, darum also hätte ich gelebt?», räsonniert Heinrich von Kleist in einem Brief, den er am 18. Juli 1801 unmittelbar nach seinem «spektakulären» Kutschen-Unfall auf dem Butzbacher Marktplatz schrieb, über sein Leben. «Das hätte der Himmel mit diesem dunkeln, rätselhaften, irdischen Leben gewollt, und weiter nichts –?» Offensichtlich steckte der namhafte Schriftsteller bereits im allgemein eher optimistischen Alter von 24 Jahren in einer tiefen Midlife-Crisis.

Er befand sich mit seiner Schwester Ulrike auf dem Weg nach Paris, als ein Esel «so abscheuliches Geschrei» von sich gab, dass «die armen Pferde, die das Unglück haben keine Vernunft zu besitzen», logischer Weise durchgingen, und sich das Gefährt mitsamt Insass:innen überschlug. «Das alles kostete uns 3 Louisdor und 24 Stunden, am andern Morgen ging es weiter – Wann wird der letzte sein?» 

Auch im zweiten Teil der künstlerischen Arbeit, die das Theaterkollektiv copy & waste einer Auseinandersetzung mit dem Sterben abgerungen hat, bleibt der Vorhang geschlossen – zumin -dest bis zum bitteren Ende. Bereits die erste Zeitreise ins «Archiv der Sterblichkeit» «Besides, it’s ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2023
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Suchlauf 5/23

3./MITTWOCH ab 22.55, arte, Festival de Cannes 2023 
Programmschwerpunkt zum Filmfestival mit: «Lügen und Geheimnisse» (1996) von Mike Leigh / «Die Jagd» (2012) von Thomas Vinterberg / «Annette» (2021) von Leos Carax / «Vor dem Morgengrauen» (2008) von Philippe Garrel und Mia Hansen-Løves / «Atlantique» (2019) von Mati Diop / «Der doppelte Alfred» (2020) von (und...

Fortsetzung folgte

Jetzt hat der Pilz das Wort. Weil ihm und dem verzweigten Mycel-Netz, auf und von dem er lebt, in jüngeren Forschungen zum «Wood Wide Web», zum weltumspannenden Netzwerk der Bäume also, die Fähigkeit zugesprochen wird (manchmal allerdings auch gleich wieder abgesprochen), eine Art Kommunikation herzustellen von Baum zu Baum. Auf der Bühne vom Schauspielhaus in...

750 Hefte

Die 750. Ausgabe von «Theater heute» ist etwas umfangreicher als sonst. Was läge zum Jubiläum auch näher, als sich einmal genauer mit Theaterkritik zu beschäftigen. Oft wird behauptet, sie habe ihre besten Zeiten hinter sich. Und tatsächlich, die Lage ist oft schwierig. Feuilletons müssen sparen, der Platz im Blatt für die Kritik ist umkämpft, Reiseetats – wichtig...