Sich die Geschichte auf den Körper schreiben

Sivan Ben Yishai «Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin)»

Die Reise – oder besser: der Ritt – beginnt an einer Straßenecke in Jaffa, Tel-Aviv. Das Jahr: 2014, die Zeit: vier Uhr morgens, die Heldin: Sivan Ben Yishai – Moment mal: Sivan? Die Autorin Sivan Ben Yishai? Die Hausautorin des Nationaltheaters Mannheim? Ja, genau die. Sie ist die Hauptfigur des neuen Stücks «Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin)» von Sivan Ben Yi­shai.

Auf dem Rücken einer Deutschen Schäferhündin reitet Sivan durch Raum und Zeit, durch die Abgründe, Verstrickungen und Verbrechen der deutsch-israelisch-palästinensischen Geschichte. Von Jaffa im Jahr 2014 ins Deutschland des Jahres 1938, von Kuba an die russische Front, von Slowenien nach Mailand, durch das Mittelmeer nach Palästina. Und Sivans Gestalt verwandelt sich ständig: von der «Autorin» in eine Holocaustüberlebende, in eine sow­jetische Partisanin, in eine Asylsuchende, in eine überzeugte Zionistin, in eine von Kopf bis Fuß bandagierte, mit Orden und Waffen behängte Kriegerin. Sivan ist Opfer und Täterin zugleich, Anklagende und Angeklagte, sie steht über allem und ist zugleich mit allem verstrickt.

Erzählt wird ihre Geschichte von einem Chor aus vielen Stimmen, unterbrochen von ihrer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Neue Stücke, Seite 137
von Kerstin Grübmeyer

Weitere Beiträge
Menschen können verrückt werden, Roboter nur verrückt spielen

Das war’s mit dem Anthropozän. Der Mensch ist nicht mehr die treibende gestaltende Kraft auf Erden, genau genommen gibt es ihn nicht mehr, er existiert nur noch als Erinnerung in Roboter­gehirnen. Immerhin scheint die Erinnerung ziemlich präsent zu sein, hört man den Ge­sprächen der drei Roboter in «Restworld» zu, die sich nahezu manisch um deren ehemalige...

Reflexion und Abwägen

Der Corona-Lockdown hat uns dazu gebracht, die Produktionsweise an unserem Theater zu überdenken. Ich wollte nicht sofort in Aktionismus verfallen und mit Ruhe und Bedacht alle Möglichkeiten ausloten, wie wir am vernünftigsten mit dieser für uns alle völlig neuen Situation umgehen. Ich war tatsächlich überrascht von der Befürchtung anderer Theaterleute, dass das...

Gesellschaft neu denken

Beschleunigung in allen Lebensbereichen war ein fundamentales Phänomen unserer Zeit. Denn höher, schneller, weiter ist das inhärente Credo des Kapitalismus. Entschleunigung zu denken oder zu entwerfen, galt bislang als kritische Position. Dann kam Corona. Lockdown. Stillstand. Zeit zum Nachdenken – auch über die Zukunft des Theaters. Zeit zum Nachdenken, wie...