Schießen Sie auf den Faschisten!

Erste Eindrücke von den Wiener Festwochen, die 2021 in zwei Etappen stattfinden, mit alten und neuen Bekannten: Florentina Holzinger, Markus Schinwald, Joris Lacoste/Pierre-Yves Macé/Sébastien Roux, Wichaya Artamat, Tiago Rodrigues, der Wooster Group, René Pollesch und anderen

Obwohl Christophe Slagmuylder seit bereits  drei Jahren Intendant der Wiener Festwochen ist, fällt es immer noch schwer, seine Arbeit einzuschätzen.  Die ersten von ihm verantworteten Festwochen 2019 zählen nicht wirklich, weil Slagmuylder so kurzfristig berufen worden war, dass ihm für das Kuratieren nur ein paar Monate blieben. Seine zweiten Festwochen konnten voriges Jahr wegen Corona erst mit dreimonatiger Verspätung und nur in stark verkürzter Form stattfinden.

Dass nun auch die dritten Slagmuylder-Festwochen ein Sonderfall sind, lässt sich schon aus dem Programmbuch herauslesen. Dieses enthält zwar, wie üblich, Texte, Fotos und Besetzungslisten zu allen Produktionen – allerdings fehlen Spielorte und Aufführungsdaten. Ende März, als der Katalog gedruckt wurde, wusste eben noch niemand, was genau wann und wo würde gezeigt werden können. 

Man kann dem Programmbuch jedenfalls entnehmen, wie Christophe Slagmuylder sich die Wiener Festwochen 2021 ursprünglich vorgestellt hat – und welche Abstriche er machen musste. Die Verluste halten sich demnach in Grenzen: Von rund 40 geplanten Produktionen konnten immerhin mehr als 30 realisiert werden; ein paar Projekte wurden auf nächstes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Festivals, Seite 44
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Verschachtelte Lebenslinien

Manche Realitäten sind es wert, so gründlich erklärt zu werden, dass sie niemand mehr versteht. Oma zum Beispiel wusste anfangs noch, wie «Türken» aussehen. «Du meinst die Nomaden aus dem Altai, die sich in den letzten tausend Jahren mit Griechen, Armeniern, Bosniern, Albanern, Kurden, Arabern, Tscherkessen, Tschetschenen, Osseten, Georgiern, Lasen und Tartaren...

Wer stattfindet, hat gewonnen!

Es ist ein Fake, der Unterdrückungsgeschichte gemacht hat: das Hymen, auch «Jungfernhäutchen». Teresa Vittucci, gehüllt in einen neonorange leuchtenden Hauch von Nichts, widmet der lügenumwobenen vaginalen Korona eine schlagfertige Tanz- und Lecture-Performance: «Hate me, tender. Solo for Future Feminism» ist eine von nur drei Produktionen innerhalb des...

LÄRM. BLINDES SEHEN. BLINDE SEHEN!

1.
Hören Sie mir beim Nachreden zu. Ich kann mir nichts erklären, was nicht andre schon erklärt haben. Ich kann kein Verhalten zeigen, aus dem man etwas erkennen könnte. Sie werden nie entscheiden können, was ich ursprünglich geschöpft, erfahren, errungen habe und was abgeschrieben und nachgeredet ist. Ich drehe das Licht an, schlage die Zeitung auf und schreibe...