Schaumkronen des Dargestellten

Thomas Oberender feiert das «Leben auf Probe»

Wie funktioniert Theater und was hat es noch zu bedeuten? Thomas Oberenders Studie «Leben auf Probe» versucht, Ordnung zu schaffen bei so etwas Unordentlichem wie dem kreativen Prozess, der zusätzlich unterminiert wird von allerlei psychischer Unbotmäßigkeit und talentierter Nonkonformität. Als Dramaturg in Bochum und Zürich und als Schauspielchef in Salzburg hat er das Privileg, den Welt­innen- und Schutzraum der Probebühne zu betreten. Und dem Phänotyp Schauspieler in seinem Verhalten, seiner Selbstbegegnung und dem Fremdverhältnis zur Figur ganz nahe zu kommen.

Ober­ender macht seine Beobachtungen aus nüchtern professioneller Teilhabe und schwärmerischer Anteilnahme an dem rätselhaften Entstehungsprozess einer Inszenierung, ausgehend vom Nullpunkt, dem «Ritual des Anfangs», über den treffend als «Spiel haben» bezeichneten elastischen Probenvorgang bis zur Verwandlung, wenn der Text «bloß noch die Schaumkrone des Dargestellten» ist. Für seine Mischform aus Reportage, Notat, Porträt, Essay und konkreter Mystifikation findet er eine behutsame Sprache, die das Ineinander von Handwerk, Wirkungsmechanik, biografischen Einschlüssen, von Disziplin und Kontrollverlust, Virtuosität, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Buch, Seite 60
von Andreas Wilink

Vergriffen
Weitere Beiträge
Snapshot Beijing

Eines steht fest: Der Verkehr reißt nicht ab.

Um von A nach B zu kommen, nehme ich ein Taxi.

Taxifahrer 1: Herr Wang (sehr dünn).

Taxifahrer 2: Herr Wang (mitteldick).

Taxifahrer 3: redet ohne Unterlass und freut sich ungemein. Worüber, erschließt sich nicht sofort. Erst nach einer Weile begreife ich: Er redet nicht etwa mit mir, dem Fahrgast, sondern mit dem...

Die Möglichkeitsform einer Komödie

Das Worst-Case-Szenario sieht in diesem Fall wie eine Mischung aus altmodischem TV- oder Rundfunkstudio, Kraftwerks-Kontrollraum und Raumschiff Enterprise aus. Die Schauspielerinnen und Schauspieler blicken uns durch ein in die hintere Wand der Bühne geschnittenes Panoramafenster an; sie haben große Kopfhörer auf und verschiedene bunt blinkende Lämpchen im Rücken....

Der Punkt auf dem Ei

Im ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China...