Regensburg: Respekt und Sehnsucht

Ayad Akhtar «The Who and the What»

Theater heute - Logo

Unspektakuläre Aufklärungsarbeit gehört an manchen kleineren Stadttheatern zum Auftrag. Regensburg zum Beispiel stellt regelmäßig auf der Studiobühne aktuelle Stücke vor, die mit wenig Aufwand und viel echtem Engagement beitragen sollen zum Verständnis der Probleme von Minderheiten in der Gesellschaft. Die Aufführungen finden nicht etwa pflichtschuldig abseits der großen Produktionen statt, sind stets gut besucht und bringen Themen zur Sprache, die sonst in der Öffentlichkeit verschwiegen werden oder über die aus Unkenntnis vorurteils­belastet gesprochen wird.

Wie verletzend reden Männer über Frauen, wenn sie unter sich am Stammtisch sind? Was ist, wenn ein behindertes Familienmitglied einer engeren Beziehung im Weg steht? Alltags-Angelegenheiten, private Sorgen: Wie damit umgegangen wird, erzählt etwas vom Stellenwert, den Toleranz und Empathie im Zusammenleben ausmachen. Ayad Akhtars Vier-Personen-Stück «The Who and the What» führt zunächst beiläufig in das ganz normale Leben einer Emigranten-Familie und stößt langsam in eine Konfliktsituation vor, die hier von Tradition und moderner Lebensweise geprägt ist.

Es spielt in Amerika, wo ein gläubiger Vater, der sich längst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2020
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Auf Fehlersuche

Ein kleines Virus legt nicht nur das Theatertreffen lahm – was noch niemandem zuvor in 57 Jahren gelungen ist –, sondern auch gleich den Rest der Welt, sofern er menschlich besiedelt ist. Eine Pandemie mit Abermillionen Infizierten ist die größte anzunehmende Kränkung für hominide Allmachtsfantasien und technologischen Machbarkeitsglauben und lässt alle übrigen...

Gruß aus der Küche

Die 1980er Jahre waren glamourös. Männliche Popstars trugen Lidschatten und Lippenstift, ohne auf die Idee zu kommen, sich als genderfluid zu bezeichnen. Das Fernsehen, damals noch Leitmedium, warf einen Blick in die Welt der Superreichen. Wenn «Dallas» ab 1978 lief, drängte sich die ganze Familie, von der Oma bis zum Enkelkind, vor dem Bildschirm, schließlich...

Glücksfall und Rückendeckung

Eva Behrendt Herzlichen Glückwunsch zur Auswahl – und dazu, dass die Quote mit sechs Inszenierungen von Regisseurinnen sogar über­erfüllt wurde. Wie ist das gelungen?

Margarete Affenzeller Eigentlich war’s ganz leicht. Es war in letzter Zeit kaum noch die Rede von der Quote, auch nicht in der Schlussdiskus­sion. Wir waren uns schon im Mai, als Yvonne Büdenhölzer...