Raus ins Raue

Anne Lepper «Jugend ohne Chor» (U) im Staatstheater Darmstadt, Großes Haus

Theater heute - Logo

Anne Leppers Jugendliche haben gerne einen Chor an der Seite, der wie ein moralischer Kompass funktioniert und ihnen den richtigen Weg weisen soll. Das war schon vor einiger Zeit in Stuttgart so, als eine reiche Lady sich in «Life can be so nice» einen Sonnyboy als Lover hielt. Sie residierte im Penthouse eines Hotels, verbannte den Toyboy dann aber nach unten in den Maschinenraum der kapitalistischen Verwertungskette. Auch er wurde auf seinem Weg in die Untiefen der gesellschaftlichen Zusammenhänge von einem Chor begleitet, der wie ein individueller Ethikrat funktionierte.

So auch jetzt in Darmstadt, wo Leppers aktueller Nestflüchter aber zuerst einmal die Mutterhöhle verlassen und raus ins Raue muss. Die Mama wirft den Dirk raus und meint, er solle ab jetzt doch bitte «Avantgarde» und «ganz unbedingt gut» sein. Damit das gelingen möge, so ihr Diktum, müsse er auf jeglichen Geschlechtsverkehr verzichten. Schließlich landet Dirk nach seinem Auszug in einer mehlstaubschwangeren Bäckerei. Das tägliche Leben wird härter für Aron Eichhorns Dirk. In der Backstube angekom -men, führt er aber plötzlich ein gutes Kilo Anmaßung mit im Lebensgepäck. So ein Dirk kann ganz schnell zu einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Schnittpunkte von Raum und Zeit

Am 11. Juli dieses Jahres starb der 1949 im Berliner Osten geborene, durch die produktive Zusammenarbeit mit Heiner Müller bekannt gewordene Maler-Bühnenbildner Hans-J. Schlieker, der alles Sehbare sehen, alles Einsehbare vergessen und nur Künstler sein wollte. Interessiert nur an dem, was ist, jenseits von Begriffen und Beschreibung. Er hielt Kunst als Tätigkeit...

Zirkel, Keil, Kreis

Was macht der Mond über Soho? Er leuchtet, scharlachrot. Schwebt aber nicht liebevoll-frei, besänftigend über Menschen und Dingen. In ihm steckt ein Stachel, auch rund um den Himmelskörper gruppieren sich farbige Figuren, denen das Sentimental-Sehnsüchtige abgeht. Sie alle sind Teil eines Bühnenbildes von Magda Willi, das dem Suprematismus nachempfunden ist und die...

Ganz’ große Show

Die Briefe von Felix Ganz gehen unter die Haut. Eben noch ein wohlhabender Teppichgroßhänd -ler und Fabrikant in Mainz mit internationalen Verbindungen, einer großen Villa am Rhein und rauschenden Festen, haben ihn die Nazis enteignet, entwürdigt und mit seiner Frau Erna in ein kleines Zimmer im Mainzer «Judenhaus» gegenüber der Gestapo-Zentrale verbannt. Seine...