Porno, Punk und Pump

Saisonstart am Schauspielhaus Zürich mit David Foster Wallaces «Kurze Interviews mit fiesen Männern» und Friedrich Dürrenmatts «Der Besuch der alten Dame», inszeniert von Yana Ross und Nicolas Stemann

Ein schicker Bungalow steht in der Zürcher Schiffbauhalle, mit Glasfront, schmalem Patio, Einbaubecken davor, Stierskulptur und Whirlpool auf der Dachterrasse. Beim Einlass wird man durch den Mittelgang geschleust, in dem verkrümmte Cowboys am Boden liegen, und schaut en passant im Glaskubus einem heterosexuellen Paar beim Live-Sex zu. Der Einbezug ausgewiesener Pornodarsteller in die Produktion hat im Vorfeld in der Stadt zu leichter Erregung geführt («als ob es kein Internet gäbe»); wie auch, dass eigens eine Intimacy Coach hinzuengagiert wurde, wie es sonst beim Film üblich ist.

Selbst der «Blick», nicht in erster Linie für seine Kulturberichterstattung bekannt, hat eingehend über die Inszenierung geschrieben, immerhin dem Theater nicht die Sittenpolizei ins Haus geschickt. Da sind wir heute weiter oder schlicht konditionierter und indifferenter. Als Theaterbesucher, der die vorgelagerte Tribüne schon erreicht hat, ist es dann vor allem lustig, den Ankommenden dabei zuzuschauen, wie sie auf den Live-Porno reagieren respektive so tun, als ob sie nicht reagierten.

Cowboys mit Schnäuz

Conny Dachs und Katie Pears verfügen jedenfalls über beeindruckende physische und performative ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 29
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Ein Bus wird kommen

Das Leben in der Provinz, ein Bild, das überall erstaunlich ident aussieht: Man hängt mit Freunden ab, grillt in der Gartenlaube, trinkt zu viel Dosenbier, um dann, je nach Temperament, melancholisch zu werden oder sich zu prügeln. Und davon zu träumen, endlich alles hinter sich zu lassen und den nächstbesten Bus in die Hauptstadt zu nehmen. Nach Moskau! 

Oder nach...

Borke und Baum

Immer wieder liegt derselbe Stolperstein im Weg, Skepsis und Zweifel beunruhigen, verunsichern und hemmen immer wieder neu. «Warum ich?», fragt sich Anja Herden jetzt, wo sie erzählen soll von sich selbst. «Bin wirklich ich gemeint?» Oder geht es wieder um den «Diskurs», zu dem sie nun mal gehört und für dessen Beglaubigung sie womöglich gerade herhalten soll....

Enis Maci: WÜST

Durch die Wiederholung der Gefahr gewöhnt man sich an sie.
I Ging

 

PERSONAL
DIE PUSSYCATS: Varla – W1 Rosie – W2 Billie – W3

DIE ITALIENISCHE FAMILIE: Marquise Julietta von O-Punkt –W4 Vater – M1 Mutter – M2 Graf – M3 

AUSSERDEM: Hebamme = W1 Arzt = M3

DIE WÜSTENFAMILIE: Vater – M1 Gemüse – M2 Kirk – M3

AUSSERDEM: Barista (STIMME, M)

 

0. violence

Varla willkommen...