Politik und Theater: Sie wissen schon, was sie tun

Die katholische Partei UMP hat in Frankreich ein Aufführungsverbot von Milo Raus «Five Easy Pieces» gefordert

Am Ende haben sie dann natürlich gespielt. Das Gastspiel von Milo Raus «Five Easy Pieces» in der Region Paris hat für einen Sturm im Wasserglas gesorgt. Im März stand die Produktion, in der Kinderdarsteller sich mit der Geschichte des belgischen Sexualmörders Marc Dutroux beschäftigen, auf dem Spielplan des Théâtre des Amandiers in Nanterre (vgl. das Porträt in TH 3/2016).

«Verbieten!», forderte umgehend der Präsident der Parti chrétien-démocrate, einer katholischen und sozialkonservativen Abspaltung der UMP um die Politikerin Christine Boutin, die sich vor allem als Abtreibungsgegnerin und Kämpferin gegen «Moden» wie die Homosexualität einen Namen gemacht hat.

Jean Frédéric Poisson startete eine Online-Petition, die knapp 14.000 Personen unterschrieben haben, und schrieb einen Brief an den «Siegelbewahrer Frankreichs», etwas moderner ausgedrückt: den Justizminister Jean-Jacques Ur­voas. Poisson ist Abgeordneter des an Nanterre angrenzenden Departements Yvelines (da liegt Versailles), er kokettiert mit dem Legitimismus und ist auch schon mal mit der Äußerung aufgefallen, dass die französische Nationalität nur dem zustehe, der französisches Blut habe. Es ist also eine kleine Welt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Die Wiederkehr des absurden Theaters ...

Barbara Burckhardt: Shirin Sojitrawalla, Christian Rakow, das erste Jahr in der Theatertreffen-Jury ist überstanden: Haben die Erfahrungen in diesem Jahr Ihren Erwartungen entsprochen, oder hat sich da einiges korrigiert?

Shirin Sojitrawalla: Die Erfahrung ist schon sehr anders als die Erwartung. Ich dachte, man fährt ein Jahr rum, guckt ca. hundert Stücke, und...

Vorschau

Wenn sich Herbert Fritsch Grimms Märchen vornimmt, dann lodert die schwarze Bürgerseele in hellen Wahnsinnsflammen: «Grimmige Märchen» in Zürich.

Ein Stückabdruck nach 93 Jahren: Ödön von Horváths «Niemand», unlängst uraufgeführt in Wien und nachgespielt in Berlin.

Manchmal plant die Redaktion etwas, doch das Leben plant eigenwilligerweise anders. Aber im Juni...

Kriterien und Quoten

Wer schon einmal in einer Jury saß, der weiß, dass es das klare, unschuldige, ausschließlich auf Qualitätskriterien beruhende Urteil nicht gibt. Der weiß, dass ein Urteil immer auch heißt, gut eingespielte Kriterien zu hinterfragen: Ist der eigene Kompass noch korrekt? Steht einem Geschmäcklerisches im Weg, persönliche Vorlieben, Erfahrungen? Ist man womöglich...