Paragrafen gegen Pferdeleben

Lars-Ole Walburg verteidigt «Staatsfeind Kohlhaas» in einer Kleistadaption von István Tasnádi, und Peter Kastenmüller inszeniert Björn Bickers «Deportation Cast» am Schauspiel Hannover

Theater heute - Logo

Eines muss man dem Hengst, einer tragenden Figur aus Lars-Ole Walburgs Hannoveraner Spielzeit-Eröffnungsinszenierung, lassen: Er müht sich redlich, keine der platterdings mit seinem Namen verbundenen Assoziationen auszulassen. Schon während die Zuschauer ihre Plätze einnehmen, hüpft der Rappe in einer durch und durch humanoiden Kombination aus Rocker- und Biker-Outfit in Rampennähe her­um und ignoriert wacker, dass sein prolliger Charme nicht jeder Frau Sache ist.

Seine Kollegin, die Stute, dehnt derweil im Hintergrund ihre schwarz bestrumpften Zuchtfesseln, wirft die glän­zende Mähne hin und her und rückt die Leder­shorts zurecht.

Leider wird der Abend für die ambitionierten, bei Katja Gaudard und Sebastian Schindegger adäquat menschelnden Nutztiere tragisch enden: Nach zwei Stunden läuft das Kunstblut in Rinnsalen an ihnen herab. Die Edel-Nylons sind zerrissen, die Mähnen stumpf, und dem Hengst fehlen die Hoden.

    Wutbürger Kohlhaas

Die Verantwortung für dieses Desaster trägt der «Wutbürger» Michael Kohlhaas. Als solchen outete Walburg den Protagonisten aus Kleists Erzählung jüngst in einem Interview mit der «taz». Zur Erinnerung: Beim Kleistischen Pferdehändler, der beim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2011
Rubrik: AUFFÜHRUNGEN, Seite 32
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Peer ohne Zwiebel

William Shakespeares entstehungsgeschichtlich umstrittenes und kaum gespieltes Stück «Perikles» gehört dem Genre der «Romanze» an und ist eine ziemlich wilde Räuberpistole. Das Drama beginnt mit einem König, der ganz offensichtlich ein inzestuöses Verhältnis mit seiner Tochter lebt; es spielt auf offenem Meer und im Puff; es gibt Verfolgungsjagden und
Piraten,...

Eine Frage der Perspektive

Leicht hat es das Hamburger Schauspielhaus schon eine ganze Weile nicht. Nach dem abrupten Ende der glücklosen fünfjährigen Intendanz Friedrich Schirmers im September 2010, begründet mit den Einsparungen, die Reinhard Stuth, der kürzest amtierende Kultursenator aller Zeiten, als Highlight seiner sechsmonatigen Amts­zeit dem Schauspielhaus verordnete, gelang es den...

Premieren im November · · Hinweise

Aachen, Theater
Kasse: 0241/478 42 44
    10.    Zeppenfeld/Rahn/Neubauer,
Ein Jahr für die Ewigkeit – Öko im
Selbstversuch (U)
R. Daniela Neubauer
    11.    Ibsen, Ein Volksfeind
R. Elina Finkel
    18.    nach Kipling, Das Dschungelbuch
R. Teresa Rotemberg

Aalen, Theater der Stadt
Kasse: 07361/52 26 00
    5.    Wittenbrink, Sekretärinnen
R. Sebastian Schachtschneider
Alte...