Ordnung ist alles

Reaktionäre Bedrohungen der liberalen Demokratie sind wieder omnipräsent. Ihre Vordenker wie Carl Schmitt oder Leo Strauss haben die amerikanischen Republikaner beeinflusst und führen heute zur polnischen PiS, Victor Orbán in Ungarn oder ins Umfeld von Pegida und Corona-Leugnern – eine kleine Ideengeschichte

Wer hätte vor wenigen Jahrzehnten gedacht, dass die westlichen Demokratien sich bald von innen auszuhöhlen beginnen? Dass rechte Bewegungen einen bedenklichen Zuwachs bekommen? Dass Gestalten nach oben geschwemmt werden, die auf Wahlergebnisse und zivile Umgangsformen pfeifen? Dabei wurde nach dem Fall der Mauer bereits das Ende der Geschichte ausgerufen – was nicht bedeuten sollte, dass nichts Neues mehr geschieht unter der Sonne und nichts mehr besser gemacht werden könnte.

Es sollte bedeuten, dass es zur Demokratie keine attraktive Alternative gibt und nun auch die östliche Hemisphäre kapiert hat, dass Wohlstand nur in Freiheit gedeiht. 

Inzwischen ist das Ende der Geschichte wieder ferner gerückt. Nicht nur China führt vor, dass Wohlstand auch in autoritären Verhältnissen gedeiht und globaler Aufstieg nichts mit Menschenrechten zu tun hat. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens glaubte so mancher im Westen, auf Dauer lasse sich die dortige Demokratie -bewegung nicht aufhalten. Das Gegenteil hat sich bewahrheitet. An chinesischen Universitäten stehen seither westliche Denker im Zentrum, die sich durch eine resolute Liberalismusfeindschaft auszeichnen, allen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Risiko, Seite 24
von Karl-Heinz Ott

Weitere Beiträge
Durch den Krieg schreiben

Muss man in Kriegszeiten Stücke über den Krieg schreiben oder lesen oder auf die Bühne bringen? Ist es überhaupt möglich, und welchen Nutzen könnte es haben? Lässt sich ästhetisch fassen, was gerade vorgeht? Und wenn Zuschauer: -innen es hierzulande im Theater betrachten, was könnte der Gewinn sein? Wer will das sehen? Und andererseits – wer stellt (sich) diese...

Milch und Blut und Samen

Endlich ist sie vorbei, die Zeit, in der Frauen «schön schöpfend und in der Erschöpfung schön» sein müssen. Martina Clavadetscher, die für ihren Roman «Die Erfindung des Ungehorsams» mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde, entwirft in ihrem zweiteiligen Auftragswerk für das Schauspiel Bern «Bestien, wir Bestien» eine Welt in der Zukunft, in der Frauen...

Wie Wissen in die Krise gerät

Theater heute Ihr Forschungsprojekt «Kulturen der Ablehnung» begann schon vor Corona. Aber Sie haben sich darin auch schwerpunktmäßig mit Corona-Leugnern und ihren Gedankenwelten beschäftigt. Wie haben Sie sich diesem Forschungsfeld genähert? Wie sind Sie vorgegangen?
Alexander Harder Das Projekt begann 2019 mit der Frage, was die sozialen und kulturellen...