Nina Raine: Konsens (Consent)

Deutsch von Michael Eberth. © Jussenhoven & Fischer 2017

Personen:

 

Jake, Mitte bis Ende dreißig
Kitty, Mitte bis Ende dreißig
Edward, Mitte bis Ende dreißig
Rachel, Mitte bis Ende dreißig
Tim, Mitte bis Ende dreißig
Gayle, in den Vierzigern/Fünfzigern
Zara, Mitte bis Ende dreißig
Laura, in den Vierzigern/Fünfzigern

 

Gayle und Laura sollten von derselben Schauspie-
lerin dargestellt werden.

  

 

Erster Akt

 

Erste Szene

 

Wohnzimmer in einem Haus – hohe Decken. Vager
Eindruck von Verlassenheit. Ein paar halb geöffnete
Umzugskartons, ein einsames Sofa.
Im Hintergrund des Zimmers erscheint die Figur
der Gayle, schwarz gekleidet, und schaut sich
leidenschaftslos im Raum um.
Dann löst sie sich auf.
Und plötzlich befinden wir uns inmitten einer hell
erleuchteten, nach Belieben lärmigen House
Warming Party zwischen den Kartons und dem Sofa.
Kitty hält ein Baby in den Armen. Jake und
Edward stehen links und rechts von ihr und betrachten
das Neugeborene. Rachel steht in der Nähe,
trinkt Wein und schaut zu. Kitty bietet Jake an,
das Baby zu halten.
Während der gesamten Szene berühren Kitty und
Edward einander liebevoll.
Jake (übertönt die Stimmen der andren) Oh ja, bitte!
Das Baby wird ihm vorsichtig übergeben.
Mmmmh. Sie sind süß, wenn sie so klein sind. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Stückabdruck, Seite 99
von

Weitere Beiträge
Interesse an der Wirklichkeit

Krzyzstof Kieslowskis filmischer Zyklus «Dekalog» war der Versuch, die Zehn Gebote mit der polnischen Alltagswelt der späten achtziger Jahre in Verbindung zu bringen. Wie sind die in Steintafeln gehauenen Moralgesetze, die der Bibel zufolge Moses einst auf dem Berg Sinai von Gott erhielt, in einer bröckelnd sozialistischen und doch zutiefst katholisch geprägten...

Kulturpolitik: Zwei Briefe

Auf die Münchner CSU ist Verlass. Die aufrechten christsozialen Stadtverordneten sind heldenmütig bereit, sich in einem der interessanteren Theaterstreits der letzten Jahre in die reaktionäre Ecke, nein: nicht einmal stellen zu lassen. Sie sind sogar selbst mit Anlauf hineingesprungen. 

Zur Erinnerung: Matthias Lilienthal war 2015 als Nachfolger von Johan Simons...

Hannover: Weltende in Armut, Alkohol und Religion

Eines der hartnäckigsten Gerüchte über Isländer lautet, dass man es hier mit einem irgendwie mythendurchtränkten Menschenschlag zu tun habe. Jede neu zu bauende Straße müsse von einem Elfenexperten abgenommen werden, heißt es, und der müsse die Naturgeister erst einmal besänftigen, damit diese das Neubauprojekt akzeptieren. Die isländische Tourismuswirtschaft lebt...