Neue Stücke · Aufführungen (5/2018)

Aufführungen 

Sag zum Abschied leise Servus: Mit Shakespeares letztem Stück «Der Sturm» verabschiedet sich Intendant Tobias Wellemeyer nach 9 Jahren vom Potsdamer Hans-Otto-Theater; in Zürich hat sich Peter Kastenmüller für Stuckrad-Barres «Panikherz» entschieden, um dem Theater Neumarkt Adieu zu sagen. Auch für Armin Petras geht die Intendantenzeit in Stuttgart zu Ende. Seine letzte Inszenierung, George Orwells Sci-Fi-Dystopie «1984», kommt allerdings als Koproduktion erstmal am Schauspielhaus Düsseldorf heraus.

Am eigenen Haus lässt er Sebas­tian Baumgarten mit Oscar Wildes «Salome» und Martin Laberenz mit Peter Handkes «Publikumsbeschimpfung» den Vortritt. In München schickt Martin Kusej Schillers «Don Karlos» ins Intrigengestrüpp, am Wiener Burgtheater untersucht Antu Romero Nunes das Böse in «Macbeth». «Kleiner Mann – was nun?» fragt in Mannheim Volker Lösch mit Hans Fallada, «Angst essen Seele auf» kon­statiert Nuran David Calis in Leipzig. Von Angst getrieben sind auch «Die Reichsgründer oder Das Schmürz» in Boris Vians Groteske, die Viktor Bodo am Hamburger Schauspielhaus inszeniert. Bleibt zur Entspannung immer noch das Berliner Ensemble: Dort führen Barbara Bürk und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Daten, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Daten (5/2018)

Aachen, Theater
12. Albee, Wer hat Angst vor
Virginia Woolf?
R. Michael Helle
17. Depryck, Der Reservist – Arbeiten im 21. Jahrhundert
R. Ulrike Günther
18. Küspert, mensch maschine
R. Marion Schneider-Bast

Aalen, Theater der Stadt
4. Hintze, Wir sind die nebelfreie Stadt

R. Tina Brüggemann, Michael Flechsler und Thomas Haller 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
10....

Eine Frage des Anspruchs

Theater heute Herr Hausmann, wann sind Sie denn zuletzt rassistisch angesprochen worden?

Ernest Allan Hausmann Gerade neulich in Wien im Cafe Hummel, Ecke Josefstädter Straße, wohin ich öfter gehe, weil man dort gut Fußball gucken kann. Ich wurde von den regelmäßigen Gästen auch gegrüßt, saß da und habe mich ganz nett mit zwei älteren Herren unterhalten. Auf...

Frontlinien nah und fern

Zweifellos gehört es zu den gelungenen Inszenierungen der Lilienthal-Kammerspiele, den eigenen Abgang zu einer Querelle des Anciens et des Mo­dernes zu stilisieren, mit sich selbst in der Rol­le des unverstandenen Erneuerers und der Münchner CSU-Stadtratsfraktion als kleingeistig kläffenden Kultur-Dackeln mit beschränktem Quoten-Horizont. Gewiss muss es von außen...