Mütterchen Mord

Alexander Granachs Briefe an Lotte Lieven

Es ist eine wunderbare Ergänzung zu Alexander Granachs zu Herzen gehender, mit nichts beschönigender, unsentimentaler Verve erzählten Autobiografie «Da geht ein Mensch»: der Band mit Briefen, die Granach von 1934 bis 1945 aus Polen, der Ukraine, der Sowjetunion und den USA an seine in der Schweiz gebliebene langjährige Gefährtin und Geliebte Lotte Lieven geschrieben hat.



Granach, den die Liebhaber der Filme Ernst Lubitschs als rus­sischen Agenten Kopalski an der Seite von Greta Garbo in «Ninotschka» in bester Erinnerung haben dürften, wurde 1890 in Werbiwizi geboren, einem heute in der Ukraine liegenden ostgalizischen Stetl. Er war einer der großen, vom Expressionismus geprägten deutschen Schauspieler jüdischer Herkunft, bei Max Reinhardt ausgebildet. In München bei Hermine Körner wurde er zum Protagonisten, in Berlin am Staatstheater und bei Piscator reüssierte er, von 1920 an wirkte er in vielen Filmen mit. Ende 1933 emigrierte er nach Warschau und spielte dort, immer noch fließend Polnisch und Jiddisch sprechend, die Titelrolle in Friedrich Wolfs Tragödie «Professor Mamlock». Nach zwei Filmen in der Sowjetunion wechselte Granach 1935 an das Jüdische Staatstheater Kiew.

Im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Buch, Seite 60
von Klaus Völker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Punkt auf dem Ei

Im ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China...

Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Nie wieder böhmische Knödel

Der Mann ist beschwingt, ja redselig, womöglich verknallt. Wilfried Schulz, sonst nicht gerade ein überschäumendes Temperament, sprudelt am Telefon vor Begeisterung. Kein Wunder: Er hat gerade sich und sein Theater neu erfunden. 1952 in Falkensee bei Berlin geboren, arbeitete Schulz nach dem Studium als Dramaturg bei Frank Baumbauer in Basel und Hamburg und leitete...