Mehr Sand ins Getriebe

Die Schauspielerin Bettina Stucky fordert mehr menschliche Genauigkeit statt Effizienz

Wenn ich mich zu diesen Themen als Schauspielerin an einer Staatlichen Bühne äußern soll, komme ich mir eher wie eine Soziologin vor, die sich ihrer eigenen Herkunft, ihres Alters und Geschlechts, ihrer Privilegien in hohem Maße bewusst sein muss! In diesem Sinne hoffe ich, mich möglichst präzise auszudrücken. 

Im Kern hat der Großteil der sogenannten Theaterdebatte, die in den letzten Jahren endlich in Gang gekommen ist, für mich meist mit Macht zu tun und dem aus Machtmissbrauch resultierenden mangelnden Respekt.

Natürlich auch mit Verteilung von Geldern und Zuschüssen. Dass Kultur nicht auf der 1:1-Ebene eine profitable Rechnung aufweisen kann, ist spätestens seit zwei Jahren klar. Kunst ist im wirtschaftlichen Sinne nicht systemrelevant, das war sie aber nie, trotzdem halte ich sie gesellschaftlich für höchst relevant und nicht nur für einen Luxusartikel. 

Innerhalb des Theaterbetriebs geht es immer wieder um fließende Grenzen, was zum gemeinsamen Einverständnis und zur Basis von Arbeit gehört, wo letztlich diese Grenzen liegen. Wird dies klar und transparent ausgehandelt oder nicht? Auf allen Seiten und Ebenen? 

Diese Grenzen und die Aufgaben und der gesamte Prozess sind in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Transformation, Seite 62
von Bettina Stucky

Weitere Beiträge
Endlich wieder stattfinden!

Viel hatte die Freie Szene sich vorgenommen nach dem ersten Schock der Pandemie. Ansätze für strukturelle Veränderungen hatte es schon vorher gegeben. Die Missstände waren seit Langem bekannt und die Konzepte, um sie zu bearbeiten, lagen schon in den Schubladen. Nun sollten sie endlich auch umgesetzt werden. Ein Wendepunkt? 

Darauf haben wir auch bei den Impulsen...

Milch und Blut und Samen

Endlich ist sie vorbei, die Zeit, in der Frauen «schön schöpfend und in der Erschöpfung schön» sein müssen. Martina Clavadetscher, die für ihren Roman «Die Erfindung des Ungehorsams» mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet wurde, entwirft in ihrem zweiteiligen Auftragswerk für das Schauspiel Bern «Bestien, wir Bestien» eine Welt in der Zukunft, in der Frauen...

Das Chaos ist nicht aufgebraucht

Wenn das «Das neue Leben» ist? Große weite leere Bühne mit einer Art Schiedsrichterleiter und einem automatischen Klavier, die später von einem martialischen Lichtrührkreisel abgelöst wird? Ein paar demonstrativ verloren wirkende Schauspieler:innen spielen sich schüchtern bis verlegen einen Text zu, der von strikter Liebesverleugnung und Sublimationskunst handelt....