Manuel Gerst/Monster Truck: Staat der Dicken

Erst im Tod sind alle verschieden

Unser Staat ist ein Staat der Dicken. Wer zu wenig wiegt, muss essen. Aber nur bis zu einem Limit; wer zu fett wird, muss wieder abnehmen. Der Dickste ist nicht der Chef. Es gibt keinen. Alle sind gleich dick. Da kann sich keiner beschweren, dass jemand mehr oder weniger hat. An Leibesfülle. Jeden Morgen um Punkt sechs Stelldichein beim Bäcker. Ein Stück Sahnetorte, nicht mehr. Baguettes und Croissants jeweils drei. Jeder Mensch hat eine Waage auf Rollen, auf der er sich wie auf einem Skateboard fortbewegt, so dass er immer über sein Gewicht Bescheid weiß.

Wenn man doch zu viel oder zu wenig auf den Hüften hat, geht man in die Abspeckzelle bzw. in Einzelhaft beim Konditor. Selbstgewählt und glücklich.

Wer zu kurze Arme hat, bekommt Verlängerungen, wer zu klein ist, Stelzen. In jedem Dorf darf es nur einen Friseur geben, der nur einen Haarschnitt kann. Und sein Kollege ist ein Haarfärber. Einmal im Monat geht ein jeder Bürger zu ihm, um sich die Haare färben lassen. Damit es nicht gar zu eintönig wird, bekommt jeder Monat eine eigene Farbe. Der Juli ist z. B. blau, der Dezember aber rot. Ein Malermeister malt die Haut in der gleichen Farbe an, das muss aber jeden Tag passieren, da ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 38
von Manuel Gerst/Monster Truck

Weitere Beiträge
Milo Rau: Die Menschheit ist eine Schicksals­gemeinschaft

Vor ein paar Tagen saß ich mit der Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe zusammen, um über die «General Assembly» zu sprechen, die wir im November in Berlin veranstalten: den Entwurf eines Weltparlaments, das drei Tage dauern wird, mit 60 Abgeordneten aus der ganzen Welt, einem Ältesten- und einem Expertenrat, zu dem auch Chantal gehören wird. Dieser Rat wird am...

Leer sein, frei sein

Offenbar ist es so gut wie aussichtslos, Michael Wächter in einer Denkpause zu erwischen. Der Mann, seit Herbst 2015 Ensemblemitglied am Theater Basel, weiß einfach auf alles eine Antwort, zumindest einem dahergelaufenen Journalisten gegenüber. Das Angenehme daran ist, dass diese Antworten aus lauter sonnenklaren Sätzen bestehen, aus wachen Bemerkungen, spontanen...

Erfolg im feindlichen System

Es reden: ein Kabinettsleiter, eine Forscherin, ein Soldat, alle noch relativ jung. Die Menschen, mit denen die drei Figuren aus Alexandra Badeas neuem Stück «Extremophil» in Dialog treten, sind sie selber: Sie sagen Du zu sich. Vielleicht, weil von sich zu sprechen voraussetzen würde, dass sie eins wären mit sich (was sie definitiv nicht sind). Vielleicht, weil...