Magic Moments. Auszug aus dem aktuellen Arbeitsstand

Was machen Autor*innen in der Corona-Pause? Arbeiten natürlich, weiterdenken. Auch wenn die Theater im Lockdown waren und die Uraufführungen Pause machen mussten, geht das Schreiben weiter: ein erster Blick in die Werkstatt noch unfertiger Texte und Projekte. 2.: Teresa Dopler

(D) feierst du alleine? 
(E) nein (lacht) ich dachte, hier findet eine Silvesterfeier statt 
(D) ja eigenartig, das dachte ich auch (lacht) ich dachte am Strand sind bestimmt schon ein paar Menschen, die angefangen haben zu feiern 
(E) ja, ein paar Menschen mit Musik und Getränken, das dachte ich auch
(D) aber es sieht nicht nach einer Feier aus, im Gegenteil (lacht)
(E)

 vielleicht ist es noch zu früh 
(D) wartest du schon lange? ich habe dich aus der Entfernung im Sand sitzen sehen und dachte mir, immerhin ein Mensch hier (lacht) 
(E) nein, ich bin vor ein paar Minuten gekommen und habe gleich gesehen, dass sonst niemand hier ist, dann habe mich in den Sand gesetzt 
(D) (lacht)
(E) Deutschland? 
(D) ja, Deutschland (lacht) 
(E) nice, ich komme auch aus Deutschland (lacht) 
(D) ich dachte mir schon, dass du aus Deutschland kommst (lacht) 
(E) darum hast du mich gleich zu Beginn auf Deutsch angesprochen (lacht)
(D) ich dachte mir, du kommst bestimmt aus Deutschland, oder aus einem Land, in dem man Deutsch spricht
(E) Intuition (lacht) 
(D) wahrscheinlich (lacht)

///

(E) wie lange bist du schon unterwegs? 
(D) seit sieben Jahren 
(E) sieben Jahre, crazy 
(D) ja, ich kann mir kein ...

TERESA DOPLER, 1990 in Linz geboren, studierte Sprachkunst an der Universität Wien. 2019 nahm sie an der Residency for Emerging Playwrights am Londoner Royal Court Theatre teil. Mit ihrem dritten Dramentext «Das weiße Dorf» gewann sie 2019 den Hauptpreis des 36. Heidelberger Stückemarkts.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Schreibwerkstatt, Seite 33
von Teresa Dopler

Weitere Beiträge
Applaus für die Schöpfung

Die Küche ist out of proportion. Kühlschrank gut drei Meter hoch, Herdplatten auf eins siebzig, und wer sich hier auf den Küchenstuhl setzen will, muss klettern oder springen. Doch es ist nicht nur die Übergröße, die Ersan Mondtags Ensemble verzwergt und seine Küchenbühne so unheimlich macht: Da ist, geradeaus über den Einbauschränken, ein schwer vergittertes...

Vergessene Stimmen

Fast schien es, die Münchner Kammerspiele wären nach dem langen Lockdown ganz in ihren vielen sozialpolitischen Engagements auf den verschiedenen Plattformen und Kanälen aufgegangen und als Theater von der Bildfläche verschwunden, da sind sie plötzlich doch wieder da, auf der Bühne, mit zwei sperrig glitzernden Projekten, die zwar auch ganz im Sinne der...

Wer stattfindet, hat gewonnen!

Es ist ein Fake, der Unterdrückungsgeschichte gemacht hat: das Hymen, auch «Jungfernhäutchen». Teresa Vittucci, gehüllt in einen neonorange leuchtenden Hauch von Nichts, widmet der lügenumwobenen vaginalen Korona eine schlagfertige Tanz- und Lecture-Performance: «Hate me, tender. Solo for Future Feminism» ist eine von nur drei Produktionen innerhalb des...