Die poetische Wahrheit

Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis, was nicht unwidersprochen bleibt

Wer aus aktuellem Anlass ins Bücherregal greift, doch noch einmal ein schmales Bändchen des frisch gekürten Lite­raturnobelpreisträgers Peter Handke herauszieht und jene «Winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Dri­na oder Gerechtigkeit für Serbien» liest, dem wird vieles bekannt vorkommen. Diffuse Andeutungen, Verschwörungsraunen, übelste Beschimpfungen der internationalen Medien und die Glorifizierung Serbiens als «großes Volk». Zwanzig Jahre vor Donald Trump et al.

hat Handke Nationalismus und Fake-News-Tiraden salonfähig gemacht, hat internationale Journalisten als «hochmütige Chronisten», als «Rotten von Fernfuchtlern» denunziert und ihre Recherchen pauschal diffamiert.

Das Massaker von Srebrenica allerdings hat er damals – knapp – nicht geleugnet: «Aber ich möchte dazu fragen, wie ein solches Massaker denn zu erklären ist, begangen, so heißt es, unter den Augen der Weltöffentlichkeit, und dazu nach über drei Jahren Krieg, wo, sagt man, selbst die Hunde des Krieges sterbensmüde geworden waren, und noch dazu, wie es heißt, als ein organisiertes, systematisches, lang vorausgeplantes Hinrichten. Warum solch ein Tausendfachschlachten? Was war der Beweggrund? ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2019
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille