Kontinentaler Perspektivwechsel

Christian Watty präsentiert seine erste Euro-Scene in Leipzig und setzt verstärkt auf internationale Koproduktionen

Zwei junge Menschen tippen auf ihren Handys rum. Hochkonzentriert. Mehr passiert in «Pleasant Island» nicht. Doch aus diesem radikal minimalistischen Ansatz entwickelt sich ein genresprengender Theaterabend, der irgendwo zwischen Reportage, Theater-Feature und Multimediakunst seinen Platz sucht – und auf der Euro-Scene in Leipzig einen gefunden hat. Es ist eines von vier Theaterstücken im Programm.

Der neue künstlerische Leiter Christian Watty, der dieses Tanz- und Theaterfestival von der langjährigen Leiterin Ann-Christin Wolff übernommen hat, will es programmatisch neu ausrichten: internationale Koproduktionen, weniger Osteuropabezug, mehr Einbinden lokaler Akteure. Watty ist Tanzkurator und kennt die Euro-Scene gut. Er saß im künstlerischen Beirat und wechselte nahtlos in die künstlerische Leitung. Der europäische Tanz im großen und kleinen Format bleibt ein Schwerpunkt, die Theaterschiene mit zwei koproduzierten Premieren und einer deutschen Erstaufführung fokussiert 2021 auf dokumentarische Formate.

Smartphone-Dramaturgien

Wie eben «Pleasant Island», wo sich Silke Huysmans und Hannes Dereere auf ihren Smartphones durch Geschichte und Gegenwart des Inselstaates Nauru bewegt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Festivals, Seite 52
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Ring frei!

Irgendwann landet Marianne, eines der vielen «süßen Wiener Mädels» des abgründigen österreichisch-ungarischen Dramatikers Ödön von Horváth, die keinen Platz im Leben finden, nackt als Tableau vivant in einem Varieté. Meist wird das eindeutig erotisch gedeutet. Johan Simons und sein Ensemble legen diese Szene aus «Geschichten aus dem Wiener Wald» im Burgtheater...

Suchlauf 1/22

6./DONNERSTAG 20.15, arte: Feuchtgebiete 
Spielfilm (Deutschland 2013) nach dem Buch von Charlotte Roche von David F. Wnendt, mit Carla Juri, Axel Milberg, Meret Becker, Christoph Letkowski u.a.

15./SAMSTAG 20.15, ORF: König Ottokars Glück und Ende 
Trauerspiel in fünf Aufzügen von Franz Grillparzer, Wiener Burgtheater, März 2006. Inszenierung von Martin Kusej, mit...

Die Bühne dreht sich, weil sie es kann

James Bond ist schon mal der elegantere Agent. Und der effektivere. Adolf Verloc in Joseph Conrads 1907 erschienenem Roman «Der Geheimagent: eine einfache Geschichte» ist dagegen ein Mitläufer, der im Jahrhundertwende-London ein bisschen in anarchistische und linke Zirkel reinschnuppert. Ein Spitzel, der der Polizei Tipps über die Umtriebe in diesen Zirkeln gibt....