Kleine und große Verunsicherungen

Die drei Nominierungen für den Hörspielpreis der Kriegsblinden

Theater heute - Logo

Das «missing link» zwischen John Cages Geräusch-Musik-Konzepten und dem nun auch schon traditionellen Techno ist endlich als Werk eines Tüftler-Künstlers aus Finnland dargestellt. Der 1935 geborene Martii Mauri begeisterte sich in den frühen sechziger Jahren an seinen Tonbandaufnahmen von russischen Traktorenmotoren, deren Diesel-Ding-Ding-Dong später als Blaupause für die Rauschtanzmusik der neunziger Jahre galt.

Es gibt nun zögernd auskunftsfreudige Zeitzeugen, die sich an den sonderbaren Finnen erinnern, dessen Opus magnum «Otto Mötö» unerhörte Musik­geschichte geschrieben habe. Dieser Techno-Pionier Mauri sei nichts weniger als ein vergessenes Genie, so Gabi Schaffners Hörspiel-Feature «Otto Mötö» vom Hessischen Rundfunk.

Das selbst Musikwissenschaftler und Komponisten überrumpelnde Fake-Feature verpasste nur knapp die Gala-Runde der letzten drei, aus der am 11. Juni in Köln der Sieger des immer noch bedeutendsten deutschen Hörspielpreises bekannt gegeben wird. «Otto Mötö» steht in diesem Jahrgang der öffentlich-rechtlichen Hör­spiele an der Spitze eines Trends, nämlich den Hörer vor allem mit überraschenden Verunsicherungen zu beeindrucken. Mal mit einem nur aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Magazin: Hörspiel, Seite 70
von Thomas Irmer

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion · Impressum

Das zweite Leben auf der Bühne: Suse Wächter spielt mit und durch Suse Wächters Puppenein Porträt

Seit 2008 leitet Stefanie Carp das Schauspiel­programm der Wiener Festwochen – eins der größten europäischen Festivals. Ein Gespräch zum Abschied

Wie fühlt man sich als augenscheinlicher Ausländer, wenn man am Tag nach einem Anschlag durch die Straßen der Großstadt...

Zwei kurze Stücke über die Liebe

Der russische Autor und Theatermacher Iwan Wyrypajew hat bisher unter anderem die poetische Textperformance «Sauerstoff» oder den trockenen Massenmördermonolog «Juli» vorgelegt. Sein Stück «Illusionen» wurde 2011 auf Deutsch in Chemnitz uraufgeführt, die Figuren haben englische Vornamen, und die Form des Stücks ist sichtlich von Erzähltheaterformaten à la Forced...

Stücke, Preise, Griechen

Eigentlich sind sie uns sehr nahe, liefert ihre Kultur doch den Gründungsmythos des Abendlandes. Bei Ovid ist zu lesen, der in amourösen Angelegenheiten dauerbereite Zeus habe sich dereinst in einen Stier verwandelt und eine junge Frau entführt, die uns den Namen gibt: Europa, die Tochter des phönizischen Königs Agenor habe gerade am Strand gespielt, als der...