Keine Frau, kein Kredit

Dirk Laucke «Singletreff» (U) am Staatstheater Kassel

Theater heute - Logo

Mit dem Eigenbedarf der Pflanze, die das Leben etwas erträglicher macht, hat Andy kein Problem. Die Sozialstunden sind zwar lästig, aber in ländlichen Gegenden sieht man das mit dem Kiffen nicht ganz so eng. Ziemlich bescheuert ist allerdings das mit der Bank. Kommt man aus einem Dorf wie Lovin, weiß die Sachbearbeiterin in der nächsten Kreisstadt, dass ein Kreditbedürftiger wie Andy in der Regel nicht «verpartnert» ist. Okay, eine Frau gibt es noch im Dorf, aber die ist ja mit dem Bürgermeister liiert. Für Andi und die anderen gilt: keine Frau, kein Kredit.

Wenn der einzige Lebensanker das Bier in der einzigen Kneipe ist, droht sowieso die Privatinsolvenz, und was soll da noch ein Kredit für sowas wie die Partnersuche. Andy hat aber eine Idee: Bekommt der Loviner aufgrund von Frauenmangel nicht, was das Ortsschild verspricht, müssen die Frauen eben nach Lovin kommen. Finanzieren sollen das alle Jungge -sellen des Dorfes. Das Zauberwort lautet «Single -treff» und hat zur Folge, dass die einsamen Männer gemeinsam und reibungslos ein Fest organisieren. Gottseidank haben sie Robbe. Der kann Internet, ist nicht ganz so naiv wie die anderen und reduziert die woke Komplexität der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2024
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Von der Hoffnung in die Traufe

Heimat gilt heutzutage als toxischer Begriff und ist politisch hart umkämpft. In Cottbus unterzieht Armin Petras in «Ich mach ein Lied aus Stille» die dortige Brandenburger Heimat einer poetischen Autopsie. Grundlage für den langen dreiteiligen Abend sind Erwin Strittmatters «Ole Bienkopp», Gedichte von Eva Strittmatter und Judith Hermanns Roman «Daheim», letzterer...

Spielpläne Theater 3/24

AACHEN, GRENZLANDTHEATER
10. Weiler, Eingeschlossene Gesellschaft
R. Anja Junski

AACHEN, THEATER
22. Tarnóczi und Ensemble, nach Platon, Das Gastmahl (U)
R. Jakab Tarnóczi
30. Dlé, House of Karls (Ein gar ergetzliches Rap-Spectaculum über Karl den Großen (U)
R. Florian Hertweck

AALEN, THEATER
2. Ibsen, Nora (oder ein Puppenheim)
R. Tonio Kleinknecht 
20. McKee,...

Ophelia und Hamlet

Es war ein grauer, spätwinterlicher Märztag in Bremen. Ich war zur ersten persönlichen Begegnung mit George Tabori verabredet, bei ihm zu Hause im Hochparterre eines Gründerzeithauses. An der Tür öffnete eine zierliche junge Frau in einem eher sommerlich hellen Kleid und führte mich in das geräumige Wohnzimmer, an dessen Ende hinter einem niedrigen Teetisch statt...