Karlsruhe: Schlaglicht-Collage

Thomas Köck «Abfall der Welt» (U)

Müllpartikel, die auf den Pazifikboden sinken, als «echos aus einem leben das niemandem mehr gehört». Erinnerungen als Abfall der Geschichte. Haare, Schuppen, Spucke, Nägel als Abfall des Körpers, als Überschuss. Menschlicher Überschuss als Folge eines auf Wachstum ausgelegten Systems.

Produziert der Mensch Müll, um sich als Nicht-Müll zu fühlen? Und braucht er deshalb zur Selbstwahrnehmung auch die Gescheiterten, die «unterm Strich» landen, damit er sich selbst als Existenz «überm Strich» empfinden kann?

Thomas Köcks Auftragswerk für das Badische Staatstheater Karlsruhe beginnt zwar mit einem Zoom in die Tiefen des Meeres, dargestellt durch den Blick eines Beobachters auf eine Bildschirmsimulation, auf der sich der strahlenverseuchte Müll von Fukushima dunkelrot abzeichnet («dort wo kein licht mehr hinfällt strahlt unser rest»). Doch dann schlägt Köck den Bogen vom titelgebenden Thema zum System, das dieses Thema erst hervorbringt. Und er bleibt nicht stehen beim Irrsinn von Wegwerfbechern (obwohl der auch vorkommt), sondern schwenkt von dort weiter auf die Wegwerfmentalität im Umgang mit Menschen – konkret dargestellt an der Biografie einer Tänzerin aus den USA, die nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Interesse an der Wirklichkeit

Krzyzstof Kieslowskis filmischer Zyklus «Dekalog» war der Versuch, die Zehn Gebote mit der polnischen Alltagswelt der späten achtziger Jahre in Verbindung zu bringen. Wie sind die in Steintafeln gehauenen Moralgesetze, die der Bibel zufolge Moses einst auf dem Berg Sinai von Gott erhielt, in einer bröckelnd sozialistischen und doch zutiefst katholisch geprägten...

Bochum: Wo bitte geht’s zum Untergang?

Hinter Stäben bald keine Welt mehr. Eine Lichtorgel- und Lichtstab-Installation kreist auf Volker Hintermeiers Drehbühne, in deren Mitte mächtig drohend ein angefressener, verkohlter Erdball den Verfall ankündigt. Es rumort und grollt von der Tonspur, als würden in weiter Ferne Züge rangiert. 

Lars von Triers zweistündige Missa Solemnis vom Weltuntergang (2011)...

Hamburg: Das blutige Messer

Am Ende hat Regisseurin Katie Mitchell doch noch einen Krimi draus gemacht. Denn lange durfte man sich fragen, was es eigentlich mit der mitternächtlichen Party auf sich hat, zu der Julia, die Kunstgeschichtsdozentin, und ihr als Musikproduzent aktiver Gatte Paul Julias neue Uni­as­sistentin Josefine und deren Freund Tilman, einen erfolgreichen Möbelbauer,...