Jim und Lukas

Jürgen Flimm zum Tod von Volker Canaris

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen Reisen nach Afrika Bilder von den wilden Tieren – «den scheuen Berggorilla», wie wir spot­teten.

Bei seiner Abiturrede vor fünfzig Jahren war er Werner Höfer, dem mächtigen Kölner Fernsehmann, aufgefallen, der emp­fahl ihn, nach Studium und Lektorenzeit im Suhrkamp-Verlag, Günter Rohrbach, dem legendären Kölner Fernsehspielchef. Der Redakteur Canaris arbeitete dort mit Fassbinder, Zadek und vielen anderen Film- und Theatergrößen. Über Zadek schrieb er ein grundlegendes Buch.

Über meine Exkommilitonin Ute kam ich mit ihm ins Gespräch, das vierzig Jahre dauerte. Ein kluger Mann, heiter und kenntnisreich. Während der Dreharbeiten zu unserem WDR-Film «Uns reicht das nicht» fragte ich Redakteur Canaris, ob er nicht Lust habe, mit mir das Schauspiel Köln zu leiten. Er gab seine WDR-Stellung auf, und eine glückliche Zeit begann, gut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 71
von Jürgen Flimm

Weitere Beiträge
Franz Wille: Die Bar gewinnt

Wer auf den verschlungenen Treppenhaus-Wegen ins Atrium des Züricher Schiffbaus, der ersten Station von Frank Castorfs «Amerika»-Reise, achtlos an der Schüssel mit kostenlosen Ohrstöpseln vorbeigegangen ist, dürfte seinen Hochmut bald bereut haben. Oben angekommen, in einem riesigen, von drei Bal­konetagen umrahmten Innenhof, wartet nicht nur das großzügig...

Christine Wahl: Am tiefen See

Auf Podien und Symposien rufen junge, progressive Dramatiker ja gern mal nach so konservativen Altlasten wie inszenatorischer Werktreue. Umso erfreulicher, dass jetzt für alle, die sich mit dieser Forderung bis dato nicht durchsetzen konnten, Abhilfe in Sicht scheint: Vieles deutet darauf hin, dass Theaterautoren ihr Problem schlagartig los wären, wenn sie einfach...

Vom Whisky verweht

Geht es um Sport und Homosexualität, hat man es auch heute noch mit einem explosiven gesellschaftspolitischen Thema zu tun. Alleine das zeigt, wie weit Tennessee Williams sich vorwagte, als er vor mehr als fünfzig Jahren den Konflikt des Sportreporters Brick während einer Fami­lienfeier zum Köcheln brachte. Man hat sich zu Ehren von Big Daddy versammelt, und da...