Jim und Lukas

Jürgen Flimm zum Tod von Volker Canaris

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen Reisen nach Afrika Bilder von den wilden Tieren – «den scheuen Berggorilla», wie wir spot­teten.

Bei seiner Abiturrede vor fünfzig Jahren war er Werner Höfer, dem mächtigen Kölner Fernsehmann, aufgefallen, der emp­fahl ihn, nach Studium und Lektorenzeit im Suhrkamp-Verlag, Günter Rohrbach, dem legendären Kölner Fernsehspielchef. Der Redakteur Canaris arbeitete dort mit Fassbinder, Zadek und vielen anderen Film- und Theatergrößen. Über Zadek schrieb er ein grundlegendes Buch.

Über meine Exkommilitonin Ute kam ich mit ihm ins Gespräch, das vierzig Jahre dauerte. Ein kluger Mann, heiter und kenntnisreich. Während der Dreharbeiten zu unserem WDR-Film «Uns reicht das nicht» fragte ich Redakteur Canaris, ob er nicht Lust habe, mit mir das Schauspiel Köln zu leiten. Er gab seine WDR-Stellung auf, und eine glückliche Zeit begann, gut ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 71
von Jürgen Flimm

Weitere Beiträge
Der Mörder in mir

Manchmal träumt man ja auch im Theater davon, festgenagelt auf seinem Platz in der siebten Reihe: ganz nach vorne zu rücken, den Schauspielern auf die Pelle; aus nächster Nähe in diese Gesichter zu gucken, statt immerzu die mittelnahe Totale auf ihre Zeichen befragen zu müssen. Die Kamera zu sein, die sich heranzoomen kann an zuckende Lider, flattrige Hände, das...

Hair Metal

Ein Geschenk. Florian Etti hat die Bühne des Braunschweiger Staatstheaters als Geburts–tagspäckchen verpackt, mit rosalieblichen Streifen und abgerundeten Ecken, an denen sich trefflich abrutschen lässt, wenn sich jemand in rebellischer Wut gegen die Wände wirft. Das Bühnenbild mag zwar süßlich aussehen, aber man braucht sich nichts vorzumachen: Man sieht diese...

Imitation of Life

«Faserland», Christian Krachts einst so aktuelles Zeitbild der neunziger Jahre hat inzwischen selber Patina angesetzt. Vieles von dem, was Kracht beschreibt, liest sich heute wie eine Geschichte aus einer anderen Zeit, in der nach dem Ende des Kalten Krieges in den Feuilletons vorschnell vom «Ende der Geschichte» gesprochen wurde und der 11. Septem– ber samt «Krieg...