Jetzt mal ernsthaft

Über ein Theater des Jahres, das es sich nicht leicht macht und in dem es trotzdem einiges zu lachen gibt

Die Menschen sind schlecht, und die Welt ist am Arsch», singt der Sänger Kummer in «Der letzte Song». Es geht darin um die Musik an sich, die in dieser Welt Trost spenden könnte. Um einen Künstler, der gern sagen würde, «das System ist defekt, die Gesellschaft versagt / aber alles wird gut». Es gelingt ihm nicht. Er kann immer nur sagen, was ist, und dass das, was da ist, ganz und gar nicht gut ist: «Gib mir eine Strophe, und die gute Stimmung kippt.

» Dieser Kapitulationssong hat einen seltsamen Effekt: Ausgerechnet in seiner traurigen, fassungslosen Ehrlichkeit entsteht etwas merkwürdig Tröstliches. 

Keine Ahnung, ob am Schauspielhaus Bochum irgendjemand Kummer hört, das Soloprojekt von Kraftclub-Sänger Felix Kummer. Darum geht es ja auch nicht. Es geht darum, dass dort regelmäßig Theatermomente aufflackern, die so oder so ähnlich funktionieren wie dieser Song. Weil sie beim Publikum irgendetwas zwischen klug und tröstlich, zwischen Gefühl und Erkenntnis auslösen, das sich einbrennt. Vielleicht ist es die Ernsthaftigkeit, mit der die Kunst – hier wie dort – ihre Position in besagter Welt be- und hinterfragt. 

Ernsthaftigkeit, nicht Ernst! Dafür gibt es in Bochum bei aller analyti ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 108
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Jungs, wir haben ein Problem!

Lange hat man am Stadttheater geglaubt, dass man die Spitze der Menschlichkeit verkörpere. Man verstand sich als links, progressiv, gesellschaftskritisch und zeigte von der Bühne aus gerne mit dem Finger Richtung Publikum. Ihr seid zu kapitalistisch, egozentrisch, kümmert euch nicht um Ungerechtigkeit und so weiter. Doch spätestens seit #MeToo rumpelt es auch in...

Der Blick nach innen

Ich habe das Theater immer sehr geliebt, und dennoch gehe ich fast nie mehr hin. Das ist ein Wandel, der mich selbst befremdet. Was ist geschehen? Wann ist es geschehen? Habe ich mich verändert? Oder das Theater? Liebe ich es nicht mehr, oder liebe ich es zu sehr?», fragt sich der ehemalige leidenschaftliche Theater -gänger Roland Barthes, als er sich, älter...

Vermessung eines Epochenumbruchs

In seiner Geschichte der Zukunft beschreibt der israelische Historiker Yuval Harari, wie der Mensch sich im Zuge der Entwicklung künstlicher Intelligenz und immer komplexerer virtueller Welten zu einem gottähn -lichen Schöpfer entwickeln könnte: zu einem Homo Deus. Es ist offensichtlich: Wir stehen am Ende des analogen Zeitalters. Das Verhältnis von analoger und...