Insel mit Schafen

Kaiserslautern: Nora Büttner «Schafinsel»

Theater heute - Logo

Jetzt wissen wir es: Reclam-Heftchen zählen doch mehr als Street-Credibility. Nori Gahl gehört zu den Nutten, denen «es» nix ausmacht und die ihr Herz trotzdem am rechten Fleck haben. Außerdem träumt sie von der Insel (mit Schafen). Dorthin will sie (darum geht’s in «Schafinsel») nicht mit Toni, ihrem Macker, Verprügler und Zuhälter, sondern mit Henning, dem Abiturienten und Stotterer aus der Wohnung oben drüber, der eben eines jener gelben Heftchen (F. Schiller) mit sich rumträgt.

Nehmen wir dazu Hennings Mama Lore und Noris Alte Lisa, ist das Personalquartett komplett.

Das geht nicht gut: Auch Hennings Hormone werden durcheinander gebracht, von Nori, gleichzeitig sperrt Lore Hennig ein. Dabei macht sie sich selbst vor, wie liberal sie ist, weil sie mit Noris versoffener Mama Lisa artig Kuchen isst.

«Schafinsel» ist ein Sozialdrama. Unterschicht trifft auf irgendeine Form von unterer bis mittlerer Mittelschicht, entsprechend sprechen die Figuren ganz leicht milieugemäß. «Wenn die drauf ist, faselt die, als hätte sie ein Abi», sagen erst Toni, dann Lisa über Nori. Außerdem ist das Stück ein Schmachtfetzen (Lore-Roman): die romantische Liebe über soziale Grenzen hinweg, die Kraft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2013
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Stehpult und Samtvorhang

Besser hätte man es auch nicht inszenieren können, um die Geschichte richtig rund zu machen: Der Sieger des zehnten Körber Studios Junge Regie im Thalia Theater in der Gaußstraße heißt «Der souveräne Mensch», startet als Lecture Performance und landet hinter raumhohen schwarzen Samtvorhängen. Und es sind die Angewandten Theaterwissenschaftler aus Gießen, die ihn...

Premieren im Juni · On Tour

Aachen, Theater
6. Mansmann, Arm sein
R. Nora Mansmann
7. Foer, Tiere essen (U)
R. Stefan Nolte

Aalen, Theater der Stadt
15. Gombrowicz,
Yvonne, die Burgunder­prinzessin
R. Nikolaos Boitsos
22. Hauff, Das Wirtshaus im Spessart
R. Ingmar Otto
29. Vallejo, In der brennenden Finsternis
R. Marguerite Windblut
30. nach Herrndorf, Tschick
R. Anne Vogtmann & Larissa Werner

Altenburg/Ge...

Why even pretend?

Die Welt ist entfaltetes Leid.» Diesen Satz, den Michel Houellebecq 1991 in sein poetisches Manifest «Lebendig bleiben» schrieb, hätte Anton Tschechow hundert Jahre früher sicher unterschreiben können. So unterschiedlich sich das Leiden im Russland Ende des vorvorigen Jahr­hunderts und im heutigen Frankreich auch entfaltet – Leerlauf und Einsamkeit umhüllen...