Ingolstadt: Jammerlappen im Trümmerhaufen

Kate Tempest «Wasted»

«Wir fallen uns selber zur Last und verstricken uns in uns selbst und ersticken daran fast», heißt es einmal in dem Langgedicht «Brandneue Klassiker» von Kate Tempest. Und das könnte auch das Motto für ihr Theaterstück «Wasted» sein: Drei junge Menschen, die nichts mit sich selber, ihren Körpern und Gefühlen, ihren Sehnsüchten und Verfehlungen anzufangen wissen, die mit Glück ebenso wenig zurechtkommen wie mit dem Scheitern daran, vergeuden ihre Zeit mit Anfällen von Selbstmitleid und Selbsttäuschung.

Sie erwachen aus schiefen Träumen und können sich in der Wirklichkeit nur noch auf wackligen Beinen und über brüchige Gewissheiten fortbewegen – sie sind verloren, haben sich verschwendet, sind verbraucht und ausgelaugt. 

Sie sind eben «wasted», und im Deutschen gibt es dafür viele Übersetzungen; Regisseur Donald Berkenhoff lässt sie in Ingolstadt wie einen Auszug aus einem dicken Wörterbuch in Endlosschleife über die Leinwand laufen. Eine halbwegs positive Bedeutung findet sich darunter nicht. Und tatsächlich wird jeder mühsam hoffnungsvolle Ansatz von Ted, Charlotte und Danny, sich aus der frustrierenden Gegenwart zu befreien, von ihnen selber im Keim erstickt. Eigentlich sind es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Planungsversagen

Es entbehrt nicht der Ironie, dass Frank Castorfs Nachfolger Chris Dercon und seine Programmdirektorin Marietta Piekenbrock nach nur sieben Monaten an so etwas Banalem wie miesem Management gescheitert sind. Zweieinhalb Jahre lang hat sich schließlich die Berliner Theater- und Kunstszene die Köpfe bis zum Rauchaufstieg heißdiskutiert über der Frage, ob Castorf...

Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Paderborn: Ohne Gummischutz

Sexualkunde für Erwachsene gibt es im Theater oft. Ungesunde Beziehungen finden sich in der Dramenliteratur zuhauf. Nun hat der Londoner Autor Evan Placey, Spezialist für Jugendtheater, ein Drama über Sexualkundeunterricht geschrieben, ein metadidaktisches Drama. Also eigentlich kein Drama für Jugendliche, sondern über sie. «Gesunde Beziehungen» («Consensual»)...