Im offenen Vollzug

Mainz: Daniel Karasik «Die Unschuldigen», Uraufführung (DE, Staatstheater, TIC)

Was will er denn?, fragt sich nicht nur der junge Staranwalt, der diesen Aaron verteidigen soll. Eigentlich sitzt der antriebsarme Bursche daheim bei Papa und Mama ja wie eine Made im Speck, warum also hat er sich als Ort seiner Sitzblockade jetzt ausgerechnet eine Gefängniszelle ausgesucht? Gönnt der junge Mann sich gerade die erste Lebenskrise, oder weiß er noch nicht, wie man dieses merkwürdige Spiel «Leben» spielt? Eines zumindest ist sicher: Aaron gehört einer Generation an, die es sich, eingeklemmt zwischen Gier und Trägheit, auf dem Sitzsack im Kinderzimmer bequem gemacht hat.

Um da wenigstens einmal raus zu kommen, bezichtigt er sich, eine ältere Frau umgebracht zu haben. Dumm nur, dass ihm niemand glaubt.

Der Kanadier Daniel Karasik ist Schauspieler, Autor und so alt wie seine Bühnenfiguren. Unterhält man sich mit ihm, wirkt er im Gegensatz zu denen aber angenehm entspannt und auch ganz zielstrebig. Da steht einer, der nichts dem Zufall überlässt und mit seinem jüngsten Stück eine Figurenkonstellation in der Theaterwelt platziert, mit der er sein Thema pragmatisch umrunden kann. Der junge Staranwalt Stanley etwa gehört der gleichen Generation wie Aaron an und verpasst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2011
Rubrik: CHRONIK, Seite 52
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Willkommen in der Dschungelliga

Als am 4. September in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt wurde, zeichnete sich schnell ab, dass sich die politi­schen Verhältnisse kaum verändern würden: Die erstarkte SPD unter Ministerpräsident Erwin Sellering und die geschrumpfte CDU arbeiten an einer Fortsetzung der Koalition. Allerdings galt schon vor der Wahl als sicher, das Kultusminister...

Sex und Kontrolle

Was reizt so durchgängig an Ibsens «Nora», diesem ein wenig muffig-kleinstädtischem Emanzipationsdrama einer von ihrem Mann abhängigen Frau aus dem 19. Jahrhundert? In
Kay Voges’ radikal aktualisierter Dortmunder «Nora»-Inszenierung sind bürgerliche Liebeskonzepte unbrauchbar geworden. Es gilt das Gesetz des Warentauschs: Die Frau gibt dem Mann Gefühle und Sex, er...

Comeback eines Urgesteins

Es ist ein strahlender Herbsttag in Wien – aber so sonnig ist es nun auch wieder nicht, dass man die Brille das ganze Gespräch über aufbehalten müsste. Zumal das Treffen im abgedunkelten Erzherzog­zimmer im Burgtheater stattfindet. Und der Porträtierte nicht der New Yorker Musiker Lou Reed ist, sondern der Wiener Schauspieler Johannes Krisch.
Aber Krisch ist nun...