Im Jahr der Finsternis

Drei Lockdowns haben das Theater in Israel schwer getroffen, aber nicht zum Verschwinden gebracht. Ein Rückblick

«Theater heute» möchte etwas über die Situation der Theaterszene in Israel erfahren. Nein – nicht etwa infolge der letzten sogenannten Initiative deutscher Kulturschaffender, in deren Rahmen sie das moralische Recht verfechten wollen, sich hemmungslos anti-israelisch zu äußern, ohne sich gleichzeitig des Antisemitismus bezichtigen lassen zu müssen. Die Aktion verhallte ungehört im israelischen Kulturbetrieb, der es gewohnt ist, selbst «Israelkritik» zu üben, besonders jetzt, wo seit dem 15. März letzten Jahres 150.000 sogenannte Kulturbetriebsbeschäftigte zu Hause sitzen.

In der israelischen Theaterszene läuft seither praktisch nichts. Alle Vorhänge wurden zugezogen, alle Bühnen verdunkelt, alle Zukunftspläne verschoben, wenn nicht komplett eingestellt. Ende des Berichts. 

Vielleicht doch nicht ganz. Ich treffe mich mit Maya Cohen, der fleißigen Kulturressort-Chefin der berüchtigten Tageszeitung «Israel Hayom» («Israel heute»), die hierzulande in einschlägigen Kreisen als Propagandamittel Netanjahus geringgeschätzt wird. Ja, ich wollte mich zuerst mit dem Kulturreporter des liberalen «Haaretz» verabreden, aber gerade diese Zeitung hat gerade diese Stelle gekürzt. Ausgerechnet die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: International, Seite 20
von Avishai Milstein

Weitere Beiträge
«Können wir bitte mal aufhören und reden?»

Eva Behrendt Die Protagonistin von «Wounds Are Forever» heißt Sivan Ben Yishai. Was für ein Zufall! 
Sivan Ben Yishai Die Sivan Ben Yishai im Stück ist so etwas wie eine Ur-Jüdin, eine Superprotagonistin. Sie kann Autorin sein oder Kämpferin, ein Zug oder ein Flugzeug, sie lebt über Generationen und scheint praktisch unsterblich. Sie ist der Körper, der das...

Die innere Mitte

Die Bezeichnung «Mittelbühne» führt in die Irre. Eigentlich gemeint ist die Größe eines Theaterraums, der Begriff ist relevant für die Bühnentechnik, kulturpolitisch hat er keine Bedeutung. Aber seit der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse, Haushaltsspezialist und fleißiger Geldsammler, zwei Millionen Euro aus Bundesmitteln für das Hamburger Lichthof...

Deutschlands größte Schauspielschule

Wenn selbst Barack Obama Schluss macht mit Hip-Hop, ist es ernst. Zwei Wochen nach der Wahl im November dachte er in einem Gespräch mit dem altehrwürdigen Magazin «The Atlantic» über den Grund nach, warum Donald Trump mehr Unterstützung von schwarzen Männern erhielt als vier Jahre zuvor. «Rap music» handle primär von «bling, the women, the money», und Protz, Frauen...