Im Gesundheitsgetriebe

Ella Road «Die Laborantin» im Staatsheater Oldenburg

Es ist eine gute Sache, wenn man Krankheiten frühzeitig entdeckt. Dann lässt sich noch was machen. Und für die Umgebung ist es auch praktisch, wenn man frühzeitig über den Gesundheitszustand des Gegenübers Bescheid weiß: Wenn klar ist, dass ein potenzieller Liebhaber den Hang zur Depression in sich trägt, dann verliebt man sich vielleicht besser nicht in ihn. Wenn eine potenzielle Mitarbeiterin innerhalb der nächsten Jahre sterben wird, dann investiert der Arbeitgeber vielleicht besser nicht in ihre Ausbildung.

Und eine Schwangerschaft mit einem behinderten Kind bricht man vielleicht doch besser ab. 

Im Programmheft zu Jana Polaseks Oldenburger Inszenierung «Die Laborantin» steht, dass die britische Autorin Ella Road hier eine «Gesundheitsdiktatur» beschreiben würde. Das ist zu hoch gegriffen, niemand wird gezwungen, einen Bluttest zu machen, um unentdeckte Krankheiten auszuschließen. Wer sich dagegen entscheidet, wird wahrscheinlich nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen, bekommt die Traumwohnung nicht oder wird von der Dating-App aussortiert, aber, hey: freie Entscheidung! 

Roads Stück, im Mai am Staatsschauspiel Dresden online erstaufgeführt und kurz darauf am Oldenburger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Mehrzweckraum des Grauens

Die Kunst des intelligenten Trollens besteht darin, das Gegenüber so zu reizen, dass es sich selbst diskreditiert. Im Netz klappt das prächtig, manchmal unfreiwillig. Beispiel Twitter: Man kann dort einen Hamburger Innensenator als «Pimmel» bezeichnen, was zunächst nicht so intelligent klingt. Heißt dieser Andy Grote und reagiert die ihm  unterstellte Polizei auf...

Porno, Punk und Pump

Ein schicker Bungalow steht in der Zürcher Schiffbauhalle, mit Glasfront, schmalem Patio, Einbaubecken davor, Stierskulptur und Whirlpool auf der Dachterrasse. Beim Einlass wird man durch den Mittelgang geschleust, in dem verkrümmte Cowboys am Boden liegen, und schaut en passant im Glaskubus einem heterosexuellen Paar beim Live-Sex zu. Der Einbezug ausgewiesener...

Impressum 11/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang

Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10,...