«Ich will nicht vor meiner Behinderung fliehen»

Ein Gespräch mit dem Schauspieler und Autor Peter Radtke, das vor seinem Tod im November 2020 zustande kam

Martin Ramb Herr Radtke, Sie haben ja ungeheuer viel in Ihrem Leben gemacht. Sie sind Behindertenaktivist, Schriftsteller und Schauspieler. Fühlen Sie sich zu einer dieser Berufsbezeichnungen besonders hingezogen und könnten Sie Ihre Hauptaufgabe nennen? 
Peter Radtke Früher hätte ich vielleicht Schauspieler gesagt. Aber dadurch, dass ich nicht mehr auf der Bühne stehe, hat sich wohl der Schriftsteller durchgesetzt. Rentner auf alle Fälle nicht.

 

MR Sie spielen seit 1981 professionell Theater an Privatbühnen und in den großen Häusern des deutschsprachigen Raums. Sie hatten jedoch keine Schauspielausbildung im üblichen Sinne, sondern waren Autodidakt. Ihr ganzes Leben scheint sehr stark autodidaktisch geprägt zu sein, denn auch Ihre Schulausbildung lief anders als gewöhnlich ab. Wie sah Ihre Schulzeit aus? Waren Sie überhaupt auf einer «normalen» Schule? 
Radtke Was ist eine «normale Schule»? Also auf einer Grund- und Hauptschule war ich nicht. Da hatte ich Privatunterricht. Danach bin ich auf eine Fremdsprachenschule gegangen. Das war zwar eine richtige Schule, aber eigentlich war ich dafür noch zu jung. Und dann war ich im Abendgymnasium Regensburg. Natürlich sind das dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Inklusion, Seite 35
von Martin Ramb

Weitere Beiträge
Undinge, Abgründe, Anläufe

Am Ende kehrte er zu seinen Wurzeln zurück. Das letzte Buch des Dichters Ludwig Fels ist ein Band mit Gedichten in fränkischer Mundart. Er, der seit fast vierzig Jahren in Wien lebte, besann sich auf einmal auf die Sprache, mit der er aufgewachsen war. In Treuchtlingen bei Ansbach, wo er 1946 in eine kleinbürgerliche Familie geboren worden war, sprach man eben so:...

Deutschlands größte Schauspielschule

Wenn selbst Barack Obama Schluss macht mit Hip-Hop, ist es ernst. Zwei Wochen nach der Wahl im November dachte er in einem Gespräch mit dem altehrwürdigen Magazin «The Atlantic» über den Grund nach, warum Donald Trump mehr Unterstützung von schwarzen Männern erhielt als vier Jahre zuvor. «Rap music» handle primär von «bling, the women, the money», und Protz, Frauen...

Impressum 3/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10,...