«Ich war immer schon Schauspieler»

Andreas Beck hat jede Menge Routine. Er weigert sich aber standhaft, ein Routinier zu werden

Theater heute - Logo

Was für ein Entree! Der erste Satz der Intendanz Kay Voges’ am Wiener Volkstheater lautete: «Was, hier, in dieser muffigen Atmosphäre?» Es ist der Satz, mit dem Thomas Bernhards Stück «Der Theatermacher» beginnt, und der Satz, mit dem einst auch Claus Peymann seine Direktion am Burgtheater angefangen hatte. Ein Insiderwitz, den in Wien alle verstanden haben; ist ja erst 35 Jahre her.

Gesprochen wurde der erste Satz von Andreas Beck, und er hörte dann eine gute Stunde lang nicht mehr auf zu sprechen.

In der zweiten Hälfte wird das Stück von Voges dann zwar noch durch den stilistischen Fleischwolf gedreht, in immer neuen Varianten dekonstruiert; am Anfang aber ist das eine relativ konventionelle Aufführung mit einem raumgreifenden Hauptdarsteller. Becks Auftritt als Theatermacher Bruscon hat im Zuschauerraum des Volkstheaters damals viele beruhigt: Anscheinend würde es unter dem Digital-Freak Voges, von dem im Vorfeld so viel die Rede gewesen war, ja doch auch ganz analoges Sprechtheater geben, mit Hand und Fuß und Bauch und was sonst noch so dazugehört zu so einem Schauspielerkörper. Die Fallhöhe ist an dem Abend groß: Am Anfang dominiert Beck die Bühne, am Ende kauert er als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2023
Rubrik: Akteure, Seite 26
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Mitgefangen

Natürlich wird Raum zum zweiten Hauptdarsteller – für das verstörende Monodram des ukrainischen Schriftstellers Wolodymyr Snihurtschenko ist das Schauspiel in Kassel umgezogen: hinab in den 59 Stufen und fünf Etagen tief unter Straßen-Niveau gelegenen Viktoria-Bunker, der in den Fels unter dem Stadtteil südlich vom Hauptbahnhof gehauen wurde als Teil eines...

Professor von Herrn Hitlers Gnaden

In den Jahren des Frankfurter Auschwitz-Prozesses (1963–1965), des umfangreichsten und bedeutsamsten NS-Prozesses, der nach 1945 vor einem bundesdeutschen Gericht geführt wurde, erschien eine fünfbändige Dokumentensammlung des deutschpolnischen Historikers und Auschwitz-Überlebenden Joseph Wulf, die erstmals auf breiter Basis die Rolle von Intellektuellen und...

Mehr Netto

Kindsmörderin! Babykillerin! Professorin macht Abtreibungstourismus auf Staatskosten!» Es läuft nicht gut für Professorin Faust. Die renommierte Komparatistin und Genderforscherin, kühl zurückhaltend gespielt von Bettina Engelhardt, ist ins Social-Media-Kreuzfeuer rechter Kräfte geraten. Diese sitzen aber in der «Faust»-Überschreibung von Fatma Aydemir leider nicht...