Himmel und Hölle

Auf der Suche nach dem umgedrehten R: Sasha Marianna Salzmanns Debütroman «Außer sich»

Studio Я, so heißt bis heute die Nebenbühne des Gorki Theaters. Den Namen ausgedacht hat sich Marianna Salzmann, bis 2015 Leiterin des Studios Я, der letzte Buchstabe des kyrillischen Alphabets, bedeutet ICH, und was das wohl sein könnte, so ein ICH, war auch die Frage, die alle wohlgebauten Stücke der 1985 in Wolgograd geborenen russischen Jüdin durchzieht – und immer Frage bleibt. 

Mitte der 90er Jahre kam sie als «Kontingentflüchtling» mit ihrer Familie nach Deutschland. Wie Alissa, auch Ali genannt, die Heldin/der Held von Salzmanns erstem Roman «Außer sich».

Ziemlich weit hinten im Buch erzählt Alis Mutter ihrer Tochter, die sich gerade mit Hilfe von Testosteron in einen Mann verwandelt, ihre Geschichte, die Geschichte ihres Я. Und «Alis Gedanken sprangen Himmel und Hölle, versuchten, nicht auf den Linien zu landen. Ein  konnte ich nicht denken, das merkte ich, als meine Mutter mir ihr Bild von sich zeichnete.»

Was kann man schon wissen?

Auf der Suche nach dem Я Himmel und Hölle springend, genauso hat Marianna Salzmann, die jetzt in schöner Uneindeutigkeit Sasha Marianna heißt, ihren ersten Roman aus sich her­ausgebracht. Er heißt «Außer sich» und entstand in Istanbul, wo ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2017
Rubrik: Bücher (12 17), Seite 49
von Barbara Burckhardt