Herzogtum Güterbahnhof

nach John Webster «Malfi!» im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz, Alter Güterbahnhof

Theater heute - Logo

98.171 Senkkopfschrauben, 2147m2 Gipskartonplatten, 55 Kästen Bier – dies ist nur ein kleiner Auszug aus der eindrucksvollen Materialbilanz, die die Technikabteilung des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz, das in der vergangenen Spielzeit unter einem schweren Wasserschaden litt, auf einer Seite im Programmheft zu «Malfi!» zieht.

Tatsächlich haben die Gewerke für das Sommertheaterspektakel im Alten Güterbahnhof schier Unglaubliches geleistet und das Innere des riesigen Gebäudes in eine labyrinthische und detailverliebte Landschaft aus Sälen, Kammern und Gängen verwandelt.

Die historische Familientragödie des Shakes -peare-Zeitgenossen John Webster spielt zu Beginn des 16. Jahrhunderts, handelt von der nicht standesgemäßen Ehe der Herzogin und ihren neidischen oder inzestuös verstrickten Brüdern, die diese mit Hilfe des Spions Bosola – gespielt von der springteufeligen Emilie Haus – verhindern wollen. Gender- und Herrschaftstrouble also! Vor der Rampe des Güterbahnhofs, wo sich vor Vorstellungsbeginn die Zuschauer:innen zwischen Imbiss- und Getränkestand versammeln, zeichnet sich bereits ab, dass man es hier mit der historischen Korrektheit angenehm ungenau nimmt: Das unters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Struktur oder Mensch?

Wie davon erzählen, vom vermeintlichen Ankommen als Arbeitsmigrant:innen-Kind im bundesdeutschen Wohlstandswesten? Vom sich Heraufschwingen in den Kronleuchter der Wunschexistenz, die doch immer gefährdet und prekär bleibt? Von den Erinnerungen an die dauergestresste Mutter, die von Niedriglohnjob zu Niedriglohnjob hetzen musste, nie Zeit für sich hatte, das Kind...

Das Dilemma der Revolution

Man muss ein Mensch sein.» Was ist ein Mensch? Ist der Mensch ein Tier? Ein Mensch sein – eine große Aufgabe. Eine Frau sein, eine noch größere? Die Fragen könnten nicht grundsätzlicher sein, der Bühnenaufwand nicht geringer. Ein leerer Wohnzimmerkasten mit Sofa und Schreibtisch, in der Mitte eine Schiebetür, das ist alles. Große Fragen, wenig Worte. «Man darf kein...

Das Ding mit der Brille

Als sie erfuhr, sie werde die erste außereuropäische Programmdirektorin von Theater der Welt, bestimmte die Corona-Pandemie noch das Geschehen. Chiaki Soma, eine der wichtigsten Produzentinnen und Festivalmacherinnen Asiens, saß in Tokio fest und dachte über mögliche Schwerpunkte nach, die in zwei Jahren das Festival prägen sollten, das vom Zentrum Bundesrepublik...