Herr der Zahlen

Oliver Reese schreibt das Schauspiel Frankfurt wieder groß und setzt auf seine Schauspieler: ein Neustart mit Inszenierungen von Michael Thalheimer, Karin Henkel, Michael Simon, Bettina Bruinier und Alice Buddeberg

In Frankfurt wird das Schauspiel wieder groß geschrieben. Nach acht Jahren «schauspielfrankfurt» unter Elisabeth Schweeger hat Oliver Reese sich auf alte Tugenden besonnen. Deshalb heißt das Kleine Haus nun wieder Kammerspiele, das Große Haus Schauspielhaus, und statt der Schmidtstraße werden das Bockenheimer Depot und eine schwarze Box im Foyer bespielt. Es gibt auch wieder richtige Programmhefte, die in letzter Zeit in der Frankfurter Zettelwirtschaft rar geworden waren, und eine neue Bestuhlung. Man sitzt also wieder besser im Theater am Willy-Brandt-Platz.

Statt Performance, Installation und Kunstaktionen, mit denen Schweeger eine programmatische Neuausrichtung des städtischen Kulturstiefkinds versucht hatte, gibt es Theaterkost nach bewährtem Rezept. Tschechow, Brecht, Hauptmann und Ibsen, dazu Shakespeare, Mo­lière und mehr, inszeniert von republikweit bekannten Regisseuren.

Mit den «großen Stoffen» will Reese die überdimensionale Bühne des Schauspielhauses, die größte in Deutschland, bezwingen. Irgendwann soll es dort auch Raum für neue Stücke geben, die vorerst in die kleineren Spielstätten ausgelagert sind. Immerhin hat Reese für drei Jahre den Nachwuchsdramatiker Nis-Momme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Starts, Seite 22
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Sternstunden kommen noch

Der Leibniz-Butterkeks ist eine etwas bröselige Angelegenheit mit strengem Charme. Trocken, fast staubig und sehr haltbar. Geschmack entwickelt sich erst nach längerem Daraufherumkauen oder Eintunken und auch dann nicht zu viel. Manche Schachtel liegt halb angebrochen monatelang im Schrank. Irgendwann kommt ihre Zeit. Ein Dauerkeks. Vielleicht hat ihn der alte...

Plastiksessel im Schinkel-Bild

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert...

Premieren im Dezember

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
    18.    Bernhard, «Die Macht der Gewohnheit», R. Jenny Nörbeck

Aalen, Theater der Stadt
Kasse: 07361/522 600
    19.    Orton, «Beute», R. Jürgen Bosse

Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 03447/585 161
Kasse Gera: 0365/827 91 05
    5.    Neumann, «Herzschritt», R. Amina Gusner (in Altenburg)
    6.    nach Preußler, «Der Räuber...