Hannover: Weltende in Armut, Alkohol und Religion

Thorleifur Örn Arnarsson/Mikael Torfason «Die Edda»

Eines der hartnäckigsten Gerüchte über Isländer lautet, dass man es hier mit einem irgendwie mythendurchtränkten Menschenschlag zu tun habe. Jede neu zu bauende Straße müsse von einem Elfenexperten abgenommen werden, heißt es, und der müsse die Naturgeister erst einmal besänftigen, damit diese das Neubauprojekt akzeptieren. Die isländische Tourismuswirtschaft lebt gut von diesen Gerüchten.

Der Fachmann für nordische Mythen im europäischen Theater ist Thorleifur Örn Arnarsson, geboren 1978 in Reykjavik, ausgebildet in Berlin, Hausregisseur unter anderem in Konstanz und Wiesbaden.

Im mythisch weitgehend neutralen Hannover zeigt er seine Bearbeitung der «Edda», des isländischen Schöpfungsmythos, der auf den ersten Blick wirkt wie eine ewige Abfolge von Gewalt, Heimtücke, Zauber und Mord. Und so beginnt der rund vierstündige Abend auch: dunkel dräuend. Wolfgang Menardis Bühne ist eingenebelt, man erkennt nur Schemen, und Seherin Völva referiert die Vorgeschichte Völuspa: «In den Urzeiten war es so, dass es nichts gab, weder Land noch Wasser (...) nur Chaos und gähnende Leere und nirgends Gewächs.» Susanna Fernandes Genebra intoniert diesen langen Text elektrisch verstärkt, expressiv, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Die Entwicklungs­helferin

Unser Leben wird in ein Vakuum gesaugt», stellt Idil Baydar auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses fest und lümmelt sich in einem samtroten Plüschthron zurecht. «Das entsteht», analysiert sie sich gedankenscharf durch Elfriede Jelineks jüngsten Text «Am Königsweg», «wenn für uns nichts mehr übrig und alles auf der anderen Seite ist, wo feiste Ärsche die Wippe...

Berlin: Tod in der Mikrowelle

«Warum schweigen Sie denn die ganze Zeit?», fragt die Prüfungskommission der Universität Arizona den 18-jährigen Hal Incandenza mit wachsender Ungeduld. Offensichtlich hat der hochbegabte Tennisnachwuchs nicht nur ein ernst zu nehmendes Kommunikationsproblem, auch Selbst- und Fremdwahrnehmung driften auseinander: «Ich bin hier drin. Ich bin nicht, was Sie sehen.»

...

Am Nullpunkt

Im Kleinsten steckt das Allergrößte, das wussten schon die Mystiker. Also zum Beispiel die Unendlichkeit in der Zahl Null. Oder, anderes Beispiel, das größtmögliche Desaster im winzigen Einsilber «Krieg». Der betitelt eine epochale Suada, die Rainald Goetz dem Theater 1986 vor den Latz geknallt hat (um es gleich mal in der richtigen Tonlage auszudrücken). Krieg...