Hamburg: Das blutige Messer

Martin Crimp «Schlafende Männer» (U)

Am Ende hat Regisseurin Katie Mitchell doch noch einen Krimi draus gemacht. Denn lange durfte man sich fragen, was es eigentlich mit der mitternächtlichen Party auf sich hat, zu der Julia, die Kunstgeschichtsdozentin, und ihr als Musikproduzent aktiver Gatte Paul Julias neue Uni­as­sistentin Josefine und deren Freund Tilman, einen erfolgreichen Möbelbauer, eigentlich geladen haben.

Vorher hatten sich die beiden Gastgeber noch kurz ihre kinderlos erkaltete Ehe vorwurfslaut, aber erstaunlicherweise ohne jeden Akohol um die Ohren gehauen, hatten sich in bester «Wer hat Angst vor Virginia Woolf»-Manier ein paar üble Dialog-Tiefstschläge versetzt und über ihre langweiligen Erfolgsleben lamentiert. 

Gleich beim Reinkommen in Julia/Pauls nichts­sagend durchschnittsmöbliertes Wohnesszimmer (Bühne Alex Eales) teilen Josefine und Tilman dann lustig mit, dass sie den ganzen Nachmittag tollen Sex hatten. Aber das Thema bleibt irgendwie liegen. Paul macht kurz Tilman an, doch es hebt sich auch nichts. Die beiden Frauen gehen um die Ecke Wein holen, obwohl eigentlich niemand etwas trinken will und alle große Gläser Leitungswasser herunterstürzen. Irgendwann erzählt Julia, dass Josefine ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Frankfurt: Ein bisschen Herzenswärme

Alkmene schreit. Sie kreischt, sie bäumt und biegt sich. Sie taumelt ein paar Schritte, von einer Seite zur anderen. Sie ist schier besinnungslos vor Verzweiflung, steht ihr Gatte Amphitryon doch gleich zwei Mal vor ihr – ohne dass sie wüsste, welcher der beiden Männer im grauen Anzug der Wahre, der Richtige ist. Und als sie es zu wissen glaubt und dem anderen ihre...

Am Nullpunkt

Im Kleinsten steckt das Allergrößte, das wussten schon die Mystiker. Also zum Beispiel die Unendlichkeit in der Zahl Null. Oder, anderes Beispiel, das größtmögliche Desaster im winzigen Einsilber «Krieg». Der betitelt eine epochale Suada, die Rainald Goetz dem Theater 1986 vor den Latz geknallt hat (um es gleich mal in der richtigen Tonlage auszudrücken). Krieg...

Sinn ist auch nur eine Sucht

Irgendwann Ende der 90er, Anfang der Nuller Jahre war Benjamin von Stuckrad-Barre, dieser deutsche Namenswitz aus Rotenburg an der Wümme, Pastorensohn, Schulver­sager und Udo-Lindenberg-Fan, tatsächlich ganz oben. Als Spezialist im «Hineinschlawinern» in hippe Locations hatte er es vom pickeligen Oberschüler innerhalb kürzester Zeit zum «Rolling Stone»-Redakteur,...